Mo, 21. Mai 2018

Zu wenige Juristen

11.02.2009 15:31

Personalmangel gefährdet Rechtsprechung

Der Oberste Gerichtshof (OGH) und das Wiener Oberlandesgericht (OLG) haben sich am Mittwoch an die Öffentlichkeit gewandt, um auf den in ihren Augen untragbaren Personalmangel an den Obergerichten hinzuweisen. Sie verlangen von den politischen Entscheidungsträgern dringend zusätzliche Fachkräfte, um den mit der jüngsten Novelle der Strafprozessordnung (StPO) einhergehenden Aktenmehranfall bewältigen zu können.

Am OGH sind derzeit 57 Richter tätig, davon sind elf für Strafsachen zuständig. Trotz einer Steigerung von 719 Verfahren im Jahr 2006 auf 942 im Vorjahr (was einer Zunahme von rund 31 Prozent entspricht), wurde eine Planstelle gestrichen. OGH-Präsidentin Irmgard Griss will das nicht hinnehmen. Sie fordert zwei zusätzliche Strafrichter und will "alles in unserer Macht Stehende tun, um die Qualität der Entscheidungen aufrecht zu erhalten". Auch bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern müsste aufgestockt werden. Griss befürchtet eine Verlängerung der Verfahrensdauer um mehrere Monate, wenn der OGH mit seinen Forderungen nicht durchdringt.

Wiener OLG warnt vor Qualitätsverlust
Am Wiener OLG bleiben bereits Fortführungsanträge, aber auch Strafberufungen in sogenannten Freifußsachen längere Zeit liegen. Verzögerungen von drei bis vier Monaten sind keine Seltenheit. Grund: Die 20 Strafrichter hatten im Vorjahr 3.887 Akten zu erledigen, während es im Jahr zuvor noch 2.465 Fälle waren. "Dieser Aktenmehranfall von 57,7 Prozent wurde ohne eine einzige zusätzliche Planstelle bewältigt", betonten Friedrich Forsthuber und Johannes Jilke, Mitglieder der Fachgruppe Strafrecht in der Richtervereinigung und selbst am Wiener OLG tätig. Es sei mit weiteren Verzögerungen und "massiven Qualitätsverlusten" zu rechnen, sollten die maßgeblichen Politiker auf diesen "Akten-Tsunami" nicht reagieren und keine Personalaufstockung bewilligen.

Opferschutz massiv in Gefahr
Die OLG-Richter wollen die sogenannten Fortführungsanträge - falls die Staatsanwaltschaften Anzeigen zurücklegen, haben die Opfer strafbarer Handlungen seit der jüngsten StPO-Novelle das Recht, die Fortsetzung des Verfahrens zu beantragen  - vorerst nicht mehr bearbeiten, wenn ihr "Aufschrei" wirkungslos bleibt. Das könnte dramatische Folgen für die rechtsuchende Bevölkerung haben. "Die Verjährung von Ansprüchen wäre möglich. Der Opferschutz wäre dann das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben ist", warnte Jilke. Für das Wiener OLG mit seinen insgesamt 80 Richtern verlangen die Standesvertreter die Aufnahme von zehn weiteren Juristen. Da auch die Obergerichte in Linz, Graz und Innsbruck - wenn auch in etwas abgeschwächter Form - in Arbeit untergehen, soll der bundesweite Stellenplan für die vier Oberlandesgerichte von derzeit 177 auf 200 Fachkräfte erhöht werden.

Unterstützung kommt von der Vereinigung der Österreichischen StrafverteidigerInnen. Die Politik wäre gut beraten, auf die Anliegen von OGH und OLG in deren Sinn zu reagieren, meinte Generalsekretär Ernst Schillhammer am Mittwochnachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden