Do, 19. Oktober 2017

Wirbel nach Parodie

26.01.2009 16:32

Auftritt in Nazi-Uniform: Wirft ARD Pocher raus?

Mit vielem, was der deutsche Comedian und TV-Moderator Oliver Pocher bislang angepackt hat, hat er Kritik ausgelöst. Sein Auftritt Donnerstagabend in der „Schmidt & Pocher“-Show war da keine Ausnahme. Als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg verkleidet trat er samt Uniform und Augenklappe im TV auf (siehe kleines Bild rechts). Was beim Südwestrundfunk für einen Riesenwirbel gesorgt hat. Sind seine Tage bei der ARD damit gezählt?

„Viele werden sich freuen, g'rade mein Opa, dass er das noch mal erleben darf. Sie fragen natürlich: Wo habe ich diese Uniform her? Klar! Ganz einfach: Prinz Harry hat sie uns zugeschickt. Vielen Dank an dieser Stelle einfach noch mal. Auf der Straße werde ich auch ohne Uniform oft mit Tom Cruise verwechselt“, waren Pochers Worte in der Sendung am Donnerstagabend (siehe Infobox), die – in Kombination mit seinem Auftritt mit Augenklappe und Uniform – am Tag darauf bei einer internen Sitzung des SWR für Wirbel sorgte, wie die „Bild“ berichtete.

„Herr Pocher darf ruhig zu den Privaten gehen“
Der Vorsitzende des Landesrundfunkrates meinte: „Die Mehrheit von uns sieht die Rolle von Herrn Pocher in der ARD eher problematisch.“ Eine Rundfunkrätin habe den „Stuttgarter Nachrichten“ gesagt: „Was da wieder gelaufen ist, ist unsagbar pietätlos und ehrabschneidend. Herr Pocher darf ruhig zu den Privaten gehen.“ Der Intendant der ARD kann die Aufregung allerdings nicht verstehen: „Es muss ja nicht jedem alles gefallen“, so Volker Herres zur „Bild am Sonntag“.

Im April ist ohnehin Schluss mit der Show
Mit „Schmidt & Pocher“ ist ohnehin bald Schluss. Ende Dezember war bekannt geworden, dass der 30-jährige Pocher und Harald Schmidt ihre Zusammenarbeit im April beenden. „Das war von vornherein ein zeitlich begrenztes Experiment - und zwar von beiden Seiten", betonte der Produzent der Sendung, Fred Kogel. „Beiden hat es gutgetan. Aber jetzt ist es Zeit, dass sie wieder getrennte Wege gehen."

„Schmidt & Pocher" läuft seit Oktober 2007 als Nachfolgesendung der Solo-Show, die der heute 51-jährige Schmidt Anfang 2005 nach acht Jahren Late-Talk bei Sat.1 und einer einjähriger "Kreativpause" begonnen hatte. Die Gemeinsamkeiten zwischen Schmidt und Pocher seien "ausgelotet", sagte Kogel: "Schmidt spielt im Duo sein Potenzial nicht aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).