Do, 23. November 2017

„Die Ehrenrunde“

28.10.2008 16:40

„Bully“ scheitert mit Klage gegen „Schläger-Spiel“

Michael "Bully" Herbig ist mit einer Klage gegen ein Computerspiel mit dem Namen "Bully - die Ehrenrunde" gescheitert. Das Landgericht München I entschied am Dienstag (noch nicht rechtskräftig), dass der Name des Computerspiels die Rechte des Komikers und Regisseurs nicht verletze. Herbig hatte gegen den Namen geklagt, da er mit dem "Schlägerspiel" nicht in Verbindung gebracht werden wollte, wie seine Anwältin Stephanie Dörrenberg-Berger in der mündlichen Verhandlung im August erklärt hatte.

Das Spiel dreht sich um den teilweise gewalttätigen Alltag eines Schülers. Das englische Wort "Bully" bezeichnet einen Schüler oder Jugendlichen, der Schwächere gewalttätig drangsaliert.

Gericht: „Zulässige Beschreibung“
Das Gericht erklärte, die Verwendung dieses Wortes im Namen des Spiels sei insofern eine Beschreibung, die zulässig sein müsse. "Bully" sei nur ein Teil des Titels und dessen Rest lasse unschwer erkennen, dass das Spiel mit dem Komiker nichts zu tun habe. Es gebe keine Verwechslungsgefahr. Außerdem existiere das Wort "Bully" in Deutschland bereits in verschiedenen anderen Bedeutungen. So bezeichne es den Anstoß beim Eishockey oder ein Auto.

Einer der Richter hatte das Spiel getestet und war zu dem Schluss gelangt, dass es nicht übermäßig gewalttätig sei. Zwar komme es zu Auseinandersetzungen, die auch mit den Fäusten geregelt würden, dabei fließe aber kein Blut, und auch Waffen kämen nicht vor, hatte er in der mündlichen Verhandlung erklärt. Das gewalttätigste sei das Untertauchen des Kopfes in der Toilette.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden