Mo, 21. Mai 2018

Raten-Rückzahlung

16.09.2008 17:14

Außergerichtliche Einigung mit Stadt Graz

Zwischen einer Grazer Ex-Musicalchefin und der Stadt Graz ist es zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen. Die Grazerin hatte irrtümlich bezahlte Förderungen zunächst behalten und musste sich wegen Unterschlagung vor Gericht verantworten. Nun hat man sich auf eine Rückzahlung von 50.000 Euro in Raten geeinigt. Der Prozess ist damit beendet.

Der Ex-Musicalchefin waren für 2007 vom früheren Kulturstadtrat Werner Miedl (ÖVP) Förderungen in der Höhe von 100.000 Euro versprochen worden. Im Juni vorigen Jahres kam es dann zu zwei Überweisungen zu je 50.000 Euro innerhalb einer Woche durch eine Abteilung der Stadt Graz. Kurz darauf meldete sich eine Beamtin bei der Geschäftsführerin und erklärte den Irrtum: Das Geld sei doppelt überwiesen worden und die Chefin müsse die zweiten 50.000 Euro zurückzahlen, was diese allerdings nicht tat.

2007 Konkurs angemeldet
Nach dem Festival stellte sich heraus, dass ein gewaltiges Minus übriggeblieben war und die fälschlicherweise überwiesenen 50.000 Euro nicht zurückgezahlt werden könnten. Miedl konnte seinerseits die zweiten 50.000 Euro nicht zur Verfügung stellen, da er auf politischen Widerstand stieß. Im Dezember 2007 musste die Musicalchefin schließlich Konkurs anmelden. "Mit dem Aus für das Festival habe ich niemals gerechnet. Ich wollte das Geld von den Förderungen für das nächste Jahr bezahlen", versicherte die Angeklagte bei der ersten Verhandlung im August.

Nun hat man sich auf eine Rückzahlung in Raten geeinigt. Solange das Geld regelmäßig fließt, ruht der Prozess, bei Nichtbezahlung der Raten wird er aber wieder aufgenommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden