Sa, 18. November 2017

Party geschwänzt

15.09.2008 12:04

Amy zu hässlich, um ihren Geburtstag zu feiern

Die britische Sängerin Amy Winehouse hat ihre eigene Geburtstagsparty geschwänzt, weil sie sich zu hässlich gefühlt hat. Die Grammy-Gewinnerin konnte auch von ihrer besten Freundin Remi Nicole, die eine Party für sie ausgerichtet hatte, nicht überredet werden, dort vorbeizuschauen.

Wie die britische „Sun“ berichtet, dürfte der Sängerin anlässlich ihres 25. Geburtstags am Sonntag bewusst geworden sein, dass ihr exzessives Leben, die Drogen, der Alkohol, die schlaflosen Nächte ihrem Gesicht nichts Gutes getan haben. Anstatt sich eine Tüte über den Kopf zu ziehen, entschloss sich die Sängerin, sich nicht in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Die eigens für sie kreierte Geburtstagstorte in Gitarrenform mussten die 15 Freunde, die stundenlang im „Jazz After Dark“-Club auf sie gewartet hatten, alleine aufessen.

Dabei war es gar nicht so selbstverständlich, dass Amy ihren 25. Geburtstag tatsächlich erleben würde.  Denn Winehouse zeigt mit ihren Drogen- und Alkoholexzessen geradezu eine zerstörerische Lust am eigenen Untergang. Und mit mindestens ebenso großer Lust wird die Musikerin mit der Bienenkorb-Frisur und dem markanten Lidstrich dabei von der Öffentlichkeit beobachtet.

Klapperdürr und krank
Trotz ihrer rauchigen, wundervollen Stimme und hochgelobter Songs bringen die meisten Menschen die mittlerweile klapperdürre Frau mit ihrem miesen Gesundheitszustand in Verbindung. Kein Tag vergeht, an dem nicht mindestens ein Foto von einer blutüberströmten, wankenden oder prügelnden Amy die Sensationsgier der Zeitungsleser befriedigen soll. Der Inhalt ihrer Drogencocktails (Heroin, Crack, Kokain) ist vielen eher ein Begriff als der ihrer Lieder.

Dabei verstehen es nur wenige Stars besser als Winehouse, Drogenabhängigkeit zur Selbstvermarktung zu nutzen - steigt doch ihr Bekanntheitsgrad mit jeder Meldung über neue Ausrutscher und Konzertabsagen. Ähnlich wie Britney Spears in Los Angeles wird Winehouse in London rund um die Uhr von Paparazzi belagert. Mit einem Amy-Foto, je skandalöser desto besser, lassen sich mehrere zehntausend Euro erzielen.

Tochter jüdischer Eltern
Ihr rebellischer und trotziger Charakter zeichnete sich schon in jungen Jahren ab. Amy wurde im Londoner Norden als Tochter jüdischer Eltern geboren und entdeckte schnell ihre Liebe zur Musik. Doch nach kurzer Zeit flog sie von der Talentschmiede Sylvia Young Theatre School, weil sie sich der Legende nach die Nase gepierct hatte.

2003 machte sie mit ihrem eigenwilligen Kleidungsstil und ihrem Debütalbum "Frank" erstmals von sich Reden. "Ich will sehr berühmt werden und Lieder singen, die die Menschen für fünf Minuten ihren Ärger vergessen lassen", schrieb Amy in jungen Jahren.

"Back to Black" wird zum Hit
Internationalen Ruhm erreichte sie dann Ende 2006, als ihr Album "Back to Black" mit autobiografischen Hits wie "Rehab" und "You Know I'm No Good" erschien. Es regnete Preise und Kritikerlob, das Album verkaufte sich millionenfach. Ihr Vermögen wird auf mehr als zehn Millionen Euro geschätzt. Doch seitdem gab es kein neues Album mehr, auf Konzerten wurde die oft angetrunkene Sängerin mitunter ausgebuht. Als Niederlage kam hinzu, dass Winehouse eine Abfuhr als Interpretin für den neuen James-Bond-Song bekam.

Als sie im Februar auf Entzug war und mit fünf der begehrten Grammys ausgezeichnet wurde, glimmte Hoffnung auf, sie sei über den Berg. Doch wenig später wurde Amy wieder mit Drogen abgelichtet, Vorladungen bei der Polizei und ein Krankenhausaufenthalt wegen einer Lungenkrankheit folgten. In Interviews hatte sie selbst gestanden, an Essstörungen zu leiden und sich selbst zu verletzen. "Daliegen und weinen", sagte sie, sei eine häufige Beschäftigung.

Stars sorgen sich um Amy
Amys Vater Mitch gibt Prognosen über den drohenden Tod seiner Tochter ab. Ihre Mutter soll sich bei ihr schon erkundigt haben, wie sie denn ihre eigene Beerdigung wünsche. Superstars sorgen sich um den Verlust des Musikwunders: "Amy schreibt fantastische Songs, hat Klasse. Ich hoffe, sie kriegt die Kurve", sagte Rolling-Stones-Urgestein Mick Jagger. 

Wenig Stabilität bringt bei all dem Trubel ihre Ehe mit dem ebenfalls drogenabhängigen Blake Fielder-Civil. Um das Klischee einer ordentlichen Rockerehe zu erfüllen, sitzt der gerade eine Gefängnisstrafe wegen Justizbehinderung ab. Doch zuletzt verkündete Winehouse, sie wolle mit ihrem Mann "mindestens fünf" Kinder haben. Vielleicht will sie doch noch länger leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden