Mi, 21. Februar 2018

Zudringlich per SMS

08.09.2008 18:46

Minister bombardierte Sekretärin mit SMS

Mit Dutzenden „übermäßig vertrauten“ SMS hat Ivan Lewis (41), britischer Minister im Gesundheitsministerium, seine 24-jährige Privatsekretärin Susie M. verfolgt. Die beschwerte sich – und kündigte ihren Job, berichtet die „Daily Mail“.

„Er fühlte sich offensichtlich hingezogen zu Susie, und sein Verhalten ging über das im Büro Zulässige hinaus. Es waren Dutzende Nachrichten. Es muss sie unglaublich geängstigt haben!“, zitiert die Zeitung einen Insider. Am Anfang wären die Nachrichten bloß Freundlichkeiten gewesen, schließlich hätte der Politiker Aussehen und Kleidung der Frau kommentiert und um Dates gebeten.

Die Frau hatte die Zudringlichkeiten satt, ließ sich versetzen und wechselte schließlich in die Privatwirtschaft. Die Vorfälle fanden bereits letztes Jahr statt, wurden aber erst am Sonntag bekannt. Lewis musste sich öffentlich entschuldigen. Der Vorfall war offenbar auch an das zentrale Regierungsamt („Cabinet Office“) gemeldet worden, wurde dort jedoch nicht weiter verfolgt.

Der Minister und Parlamentarier hatte mit der Trennung von seiner Frau Juliette nach 16 Ehejahren schon einmal mit Privatem für Aufsehen gesorgt; er verließ sie und seine zwei Söhne für eine verheiratete, elf Jahre ältere Stadträtin. Seit dem Ende der Affäre wohnt der 41-jährige Labour-Politiker bei seinem Vater, der sich nun Sorgen um die politische Karriere seines Sohnes macht: „Er ist ein guter Mensch und ein Single, aber ich weiß nicht, ob seine Karriere das überlebt…“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden