So, 18. Februar 2018

Ehrung in Venedig

07.09.2008 10:13

Goldener Löwe für "The Wrestler"

Der 39-jährige New Yorker Regisseur Darren Aronofsky hat beim Filmfestival in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Er erhielt den Preis für seinen Streifen "The Wrestler" mit Mickey Rourke in der Hauptrolle als alternder Show-Ringer. Aronofskys Meditation über Erfolg und Scheitern war am Freitag als letzter der insgesamt 21 Wettbewerbstreifen in das Rennen um den Goldenen Löwen des diesjährigen Festivals am Lido gegangen.

Der deutsche Regisseur Werner Schroeter, der mit dem Bürgerkriegsmelodram "Nuit de Chien" im Wettbewerb war,  bekam von der Jury unter Präsident Wim Wenders einen Spezial-Löwen für sein Gesamtwerk zuerkannt. Mit dem Sonderpreis der sieben Juroren wurde das äthiopische Epos "Teza" von Haile Gerima geehrt, das wie Schroeters Film einen deutschen Produktionsanteil hat.

Der Silberne Löwe für die beste Regie ging an den jungen Russen Alexej German Jr. für "Papiersoldat". Der Filmemacher schildert in seinem dichten Werk mit außerordentlicher Kameraführung und einer frischen, engagierten Darstellertruppe die letzten Vorbereitungen auf den ersten bemannten Weltraumflug.

Beste Schauspieler
Als bester Schauspieler wurde der Italiener Silvio Orlando ("Il papà di Giovanna") mit einer "Coppa Volpi" bedacht. Orlando spielt in dem bizarren Familiendrama von Pupi Avati einen Vater, der sich vor seine aus Eifersucht mordende Tochter stellt. Als beste Darstellerin galt der Jury die Französin Dominique Blanc, die in "L'Autre" von Patrick Mario Bernard und Pierre Trividic eine Frau spielt, die mit der von ihr selbst gewählten Trennung nicht klar kommt.

Die beste schauspielerische Nachwuchsleistung sah die Jury des 65. Festivals in der Rolle, die Jennifer Lawrence in dem Streifen "The Burning Plain" des Mexikaners Guillermo Arriaga ablieferte.

Als Favoriten gehandelte Streifen wie Kathryn Bigelows Irak-Kriegsfilm "Hurt Locker", der japanische Animationsfilm "Ponyo on Cliff by the Sea" von Hayao Miyazaki und Jonathan Demmes Familiendrama "Rachel Getting Married" mussten sich dem Votum der Juroren beugen, die andere Filme bevorzugten.

Das Filmfest in Venedig gilt neben Berlin und Cannes als das weltweit wichtigste Festival. Es ging zum zweiten Mal in Folge ohne österreichische Beteiligung über die Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden