Mi, 23. Mai 2018

Gauner verjagt

06.09.2008 12:23

"Juwelendiebe" von Zeitungsausträger gestört

Juweliereinbrecher haben Freitag früh ohne Beute aus Leoben wieder abziehen müssen: Die Gauner waren offenbar von einem Zeitungsausträger gestört worden und suchten das Weite, so die Bundespolizeidirektion Leoben. Allerdings hatten die beiden Männer zuvor hohen Sachschaden mit einem Vorschlaghammer angerichtet.

Gegen 4.30 Uhr versuchten zwei Verdächtige, in der Leobner Innenstadt in das Juweliergeschäft einzubrechen. Sie schlugen mit dem schweren Werkzeug mehrmals gegen die Sicherheitsverglasung der Auslage und beschädigten dabei das Panzerglas.

Die beiden mutmaßlichen Täter sind laut Beschreibung durch den Zeugen beide etwa 1,80 Meter groß und haben blonde Haare. Sie trugen unter anderem blaue Jeanshosen sowie dunkle Oberbekleidung.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden