Sa, 24. Februar 2018

Scharfe Munition

04.09.2008 19:56

Drei Granaten aus Zweitem Weltkrieg gefunden

In der Steiermark sind in den vergangenen Tagen wieder einige noch scharfe Munitionsstücke aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Am Mittwoch stieß ein Lehrling bei Grabungsarbeiten im Bezirk Feldbach auf eine Granate. Am Dienstagnachmittag fanden drei spielende Jugendliche in Kapfenberg eine Granate vom Kaliber 10,5 Zentimeter im Thörlbach. Und ein Pilzsucher stieß bereits am Sonntag im Bezirk Weiz auf eine stark verrostete russische Granate. Alle Sprengkörper wurden vom Entminungsdienst des Innenministeriums entsorgt.

Am Sonntag gegen 16.45 Uhr entdeckte ein Schwammerlsucher in einem Wald nächst dem Schloss Freiberg eine stark verrostete, aber funktionsfähige russische Granate neben einem Baum. Der Mann alarmierte die Polizeiinspektion Gleisdorf. Wie von den Beamten ermittelt wurde, dürfte das Munitionsstück zuvor von einer unbekannten Person dort abgelegt worden sein.

Jugendliche fanden Granate in Bachbett
Auch die jungen Kapfenberger handelten laut Freiwilliger Feuerwehr genau richtig: Sie ließen die Granate unberührt und verständigten sofort die Polizei. Von einem Feuerwehrtaucher wurde das im ein Meter tiefen Bachbett liegende Stahlstück mit einer Unterwasserkamera fotografiert und gefilmt. Daraufhin konnte einwandfrei festgestellt werden, dass es sich bei dem Gegenstand um eine Granate handelte und diese dann auch fachgerecht entsorgt werden. 

In St. Stefan im Rosenthal wurde am Mittwochnachmittag eine Granate gefunden. Ein Lehrling stieß bei Brabungsarbeiten an der L246 auf das Kriegsrelikt. Die Baustelle wurde abgesichert und die Granate vom Entminungsdienst entsorgt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden