Di, 17. Oktober 2017

Schräge Namen

13.08.2008 14:15

Schweden dürfen ihr Kinder „Budweiser“ nennen

In Schweden dürfen Eltern ihre Kinder jetzt "Budweiser" oder "Metallica" nennen. Die zuständigen Finanzbehörden lockerten die Namensrichtlinien, wie Behördensprecher Lars Tegenfeldt in Stockholm mitteilte. Zuvor war es in dem skandinavischen Land seit Jahrzehnten verboten, Kinder etwa nach Markenprodukten, Musikbands oder Fast-Food-Restaurants zu benennen.

"An einem Namen wie Coca-Cola oder McDonald's ist heutzutage nichts mehr auszusetzen", sagte Tegenfeldt. "In den 70er-Jahren war das vielleicht noch der Fall." Nach wie vor verboten sind jedoch Schimpfwörter als Namen - ebenso wie "Gott", "Allah" oder "Teufel".

In Schweden sind die Finanzbehörden zugleich für Meldeangelegenheiten und damit auch für die Genehmigung von Vornamen zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden