Mi, 17. Jänner 2018

Verrückte Eltern

24.07.2008 15:37

"Talula" bekommt einen neuen Namen

Wie irre müssen die Eltern sein: Eine neunjährige Neuseeländerin hat ihr gesamtes bisheriges Leben mit dem Namen „Talula does the Hula from Hawaii“ ertragen müssen. Von ihren Freunden ließ sie sich aus Scham nur „K“ rufen. Jetzt erlöste sie ein Richter – und machte gleich Nägel mit Köpfen, indem er den kreativen Eltern das Sorgerecht entzog.

"Das macht das Kind ja zum Narren und kommt einem sozialen Handicap gleich", regte sich der Familienrichter laut den "Taranaki Daily News" auf. Die Eltern bekommen das Sorgerecht erst zurück, wenn sie für das Kind einen neuen Namen gefunden haben. Das reicht aber noch immer nicht: Die Eltern haben sich nämlich inzwischen getrennt und versuchen beide, das Sorgerecht für das Kind zu erstreiten.

Ähnliche Fälle gab es in Neuseeland übrigens schon öfter - denn die Ämter dort dürfen Namen nur ablehnen, wenn sie außergewöhnlich lang sind, jemanden beleidigen oder nach einem offiziellen Titel klingen. Die Folgen der totalen Namens-Anarchie: „Fish and Chips“ (Fisch und Pommes), ein Kind, das nach der Zigarettenmarke „Benson and Hedges“ benannt ist, eine egobezogene „Sex Fruit“ oder „Number 16 Bus Shelter“ (Busgarage der Linie 16).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden