Do, 23. November 2017

Mehr Rechte

26.06.2008 14:21

Spanien fordert Grundrechte für Menschenaffen

Das spanische Parlament hat gefordert, den Menschenaffen bestimmte Grundrechte zu gewähren. Demnach sollen Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans und Zwergschimpansen aufgrund ihrer Verwandtschaft mit dem Menschen einem besonderen Schutz unterstellt werden. Die Abgeordneten des Umweltausschusses verabschiedeten eine entsprechenden Entschluss, in dem sie die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero auffordern, das internationale "Projekt Menschenaffen" (Great Ape Project) zu unterstützen.

Die Forderung des Parlaments läuft nach Presseberichten vom Donnerstag darauf hinaus, dass Menschenaffen unter anderem ein Recht auf Leben erhalten sollen. Außerdem soll untersagt werden, die Primaten in Labors zu Forschungszwecken zu gebrauchen. In Zoos sollen Menschenaffen nur unter strengen Auflagen gehalten werden dürfen.

Die regierenden Sozialisten (PSOE) unterstützen das Vorhaben. Sie wiesen jedoch Interpretationen zurück, wonach den Tieren "Menschenrechte" zugesprochen werden sollten. Es gehe vielmehr darum, den Schutz der Primaten zu verbessern, betonte die PSOE.

"Zu viel Fortschrittlichkeit führt zur Lächerlichkeit"
Das Vorhaben hatte bereits vor zwei Jahren in Spanien eine heftige Debatte und viel Kritik ausgelöst. "Zu viel Fortschrittlichkeit führt zur Lächerlichkeit. Die Regierung will den Affen Rechte einräumen, die sie ungeborenen Kindern versagt", sagte der Erzbischof von Pamplona, Fernando Sebastián, unter Hinweis auf die Problematik der Abtreibung.

Amnesty International beklagte damals: "Es ist erstaunlich, dass den Affen Menschenrechte zugesprochen werden sollen, obwohl noch nicht einmal alle Menschen diese Rechte besitzen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden