Mo, 20. November 2017

Prügelei am Strand

03.09.2008 11:45

Anklage gegen McConaugheys Surfer-Kumpel

Zwei der Surfer, die sich im Juni mit Paparazzi geprügelt haben, um ihren Kumpel Matthew McConaughey und dessen Privatsphäre zu schützen, haben nun Ärger mit der Justiz: Laut der Staatsanwaltschaft von Los Angeles gebe es genug Beweise für eine Anklage. Den beiden Sportlern wird Körperverletzung in einem minder schweren Fall vorgeworfen. Die Surfer wollten die Fotografen vertreiben, als sie an einem Strand in Malibu Aufnahmen von dem Hollywoodstar machen wollten. Dabei kam es von beiden Seiten zu verbalen und auch körperlichen Attacken.

Die Fotografen hatten an dem Tag in Juni hinter einem Felsen am Strand Position bezogen und knipsten und filmten drauflos, als die Sportler – unter ihnen McConaughey, der sich gerade in die Wellen warf – einen ruhigen Samstag am Strand verbringen wollten. In einem Video der US-Klatschseite TMZ.com war zu sehen, wie rund ein Dutzend Surfer auf die Fotografen zugingen und sie aufforderten, vom Strand zu verschwinden (die meisten Sätze waren ausgepiept, es dürften wüste Beschimpfungen gefallen sein). Die Paparazzi argumentierten, es sei ein öffentlicher Strand, sie könnten hier filmen und fotografieren, wen und so lange sie wollten.

Die Situation eskalierte, als einer der Fotografen mit einer Art Stock auf einen der Surfer einschlug, den er diesem vorher weggenommen hatte. Der Paparazzo wollte sich offenbar dafür rächen, dass seine Kamera zuvor im Meer versenkt wurde. Doch der Schlag mit dem Stock rief natürlich die anderen Sportler auf den Plan. Laut TMZ.com erlitt einer der Fotografen eine gebrochene Nase, einer sei gegen einen Felsen geschubst worden. Eine weitere Kamera sei zerstört worden.

"Wir haben genug Beweise für eine Anklage"
Festnahmen hatte es damals keine gegeben, die Ermittlungen wurden aber fortgesetzt. Die Polizei erklärte später, sie habe Schwierigkeiten, Augenzeugen zu finden, obwohl der Vorfall gefilmt worden war. Am Dienstag gab jedoch ein Sprecher der Staasanwaltschaft bekannt, man habe nun genug Beweise, die beiden Surfer sollen im Oktober angeklagt werden. McConaughey, der seit Kurzem Vater ist, war nach Angaben der Behörden an dem Tumult nicht beteiligt. Der Anwalt eines Beschuldigten sagte, sein Mandant habe sich nur verteidigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden