Fr, 23. Februar 2018

Am Hang verstiegen

24.06.2008 11:44

Vier steirische Alpinisten aus Bergnot befreit

Vier steirische Kletterer sind am Sonntag, im Gemeindegebiet von Filzmoos im Pongau aus einer Bergnot befreit worden. Die Alpinisten hatten sich unterhalb des sogenannten "Roten Turm" verstiegen und konnten nicht mehr weiter. Das unverletzte Quartett wurde von einem Bundesheerhubschrauber der Einsatzstaffel Aigen geborgen und zu einer Alm geflogen.

Die vier steirischen Bergsteiger, zwei Wildoner und zwei Grazer, im Alter von zweimal 15, 42 und 56 Jahren brachen in der Früh von der Südwandhütte des Dachsteines auf den Torstein auf. Unmittelbar unterhalb des "Roten Turms" - in einer Seehöhe von circa 2.300 Metern - konnten sie nicht mehr weiterklettern. Wegen des Steinschlages und weil sie das Gebiet nicht kannten, verständigten sie die Bergrettung.

Bergrettung kam zu Hilfe
Zwei Männer der Bergrettung Filzmoos wurden vom Rettungshubschrauber "Martin 1" circa 60 Meter oberhalb der Seilschaften abgesetzt. Die beiden Retter konnten sich bis zu den beiden Seilschaften abseilen und anschließend mit den vier Kletterern wieder gesichert weiter aufsteigen.

Die vier unverletzten Kletterer wurden von einem Bundesheerhubschrauber geborgen und zur Bachlalm geflogen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden