Fr, 24. November 2017

Wer kriegt wie viel?

23.06.2008 19:06

Agrarförderungen an Bauern ab sofort im Internet

Ab sofort sind sämtliche Agrar- und Umweltzahlungen in Österreich im Internet unter www.transparenzdatenbank.at nachzulesen - aber nicht nur jene an die Bauern, sondern auch jene für Verarbeiter und Exporteure. Man muss in der Suchmaske nur den Namen eingeben und schon erfährt man, ob derjenige gefördert bzw. wie hoch subventioniert wurde. Österreich setzt damit eine EU-Richtlinie um, die die Landwirtschaftsminister der 27 EU-Länder im Herbst 2007 beschlossen haben und die alle EU-Mitglieder zur Offenlegung der Empfänger von EU-Agrarförderungen ab 2009 verpflichtet.

Veröffentlicht werden nicht nur die Summen der einzelnen Betriebe, sondern auch die Leistungen, die dafür erbracht werden. Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, forderte im Vorfeld der Offenlegung der Förderungen und Beihilfen im Bereich der Landwirtschaft Transparenz für Empfänger von EU-Förderungen in allen Bereichen.

Red Bull und Agrana
Konkret werden Förderungen und Ausgleichszahlungen an rund 140.000 österreichische Bauern, an Verarbeitungsunternehmen und rund 100 Agrarexporteure ins Netz gestellt. Dazu gehören dem Vernehmen nach genossenschaftliche Unternehmen wie die Agrana genauso wie private Lebensmittelverarbeiter und Unternehmen aus der Getränkeindustrie wie Red Bull, Rauch oder Pfanner.

Insgesamt geht es um 1,6 Milliarden Euro pro Jahr. Die Verteilung dieser Mittel, die sich hauptsächlich an der Betriebsgröße orientiert, sorgt sowohl innerhalb als auch außerhalb der Landwirtschaft immer wieder für Diskussionen. Knapp die Hälfte der Bauern erhält aus öffentlichen Töpfen weniger als 14.000 Euro. Rund 700 aber bekommen mehr als 72.000 Euro, etwa 10 heimische Betriebe sogar mehr als 300.000 Euro pro Jahr.

Skepsis bei Bauern
In der Landwirtschaft steht man der Veröffentlichung der Zahlen sehr skeptisch gegenüber. Man befürchtet eine Neid-Diskussion, die die Bauern nicht nur zum politischen Spielball machen, sondern auch Gräben innerhalb der Bauernschaft aufreißen könnte. Daher pocht man auf Transparenz auch in anderen Bereichen.

Österreich hat die genaue Aufteilung der Agrarsubventionen bisher nicht bekanntgegeben. 14 andere EU-Staaten stellen dagegen schon länger Informationen über die Empfänger von Agrarförderungen ins Internet.

Frau Keasey erhält 3,86 Pfund
So kann auf der Homepage der britischen Rural Payments Agency nachgelesen werden, dass eine gewisse Frau Keasey aus West Wales 3,85 Pfund (4,90 Euro) erhält. Sie ist damit einer der kleinsten Förderfälle des Vereinigten Königreichs. Am oberen Ende der Liste: Die Regionalentwicklungsgesellschaft Business Link Devon and Cornwall mit mehr als drei Millionen Pfund (knapp 3,8 Millionen Euro) und Farmcare Ltd mit 2,6 Millionen Pfund. Für die königlichen Windsor-Farmen gibt es fast 147.000 Pfund.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden