Mi, 22. November 2017

Vor dem Richter

18.06.2008 11:15

Oststeirer droht Fernsehsender mit Bombe

"Wenn ihr das Quiz mit den Viechern nicht sofort aus dem Programm nehmt's, dann schick ich Euch a Briefbombn", hat der 43-jährige Oststeirer am Telefon gedroht. Beim deutschen Privatsender nahm man die Sache durchaus ernst und erstattete Anzeige. Am Montag stand der Anrufer in Graz vor Richter Helmut Wlasak.

Briefbombe und "Ösi-Akzent" - klar dass man diesen Anruf in der Redaktion des Münchener Privatfernsehsenders "9 Live" nicht als Scherz abtat. Man kennt ja schließlich den "Fall Fuchs". Nur: Den Anrufer kannte man (zunächst) nicht und wusste deshalb auch nicht, dass dieser nie und nimmer in der Lage sein würde, ein explodierendes Brief-Konstrukt zu basteln.

Scherz war es keiner
"Bei allem, was technisch ist, kenn ich mich gar nichts aus", sagt der durch sein Handy Entlarvte. Aber Scherz war es auch keiner. Dazu war der 43 Jahre alte Frühpensionist ("kranheitshalber") viel zu aufgebracht, als er daheim zum Telefon gegriffen hatte. "Die haben immer das Gleiche gebracht - diese blöde Telefonquizsendung mit den Viechern", sagt er zu Richter Helmut Wlasak.

"Je später der Abend desto nackter die Dame"
"Ich kenn das", meint der durchaus verständnisvoll, "bei der Vorbereitung auf diese Verhandlung hab ich mir so was angeschaut. Je später der Abend, desto nackter die Dame - und dann fragen sie nach Tiernamen. Wenn man anruft und ,Uhu sagt, kriegt man zur Antwort: ,Falsch - da ist ja gar kein ,A drinnen". Was den Angeklagten begeistert nicken lässt. Verbündeter ist der Herr Rat aber trotzdem keiner. "Wo kämen wir denn hin, wenn jeder, der mit dem Fernsehprogramm unzufrieden ist, beim Sender anruft und mit Briefbomben droht?"

Richter: "Ist das ihr Lieblingsprogramm?"
Zeit zum Fernsehen und Ärgern hat der 43-Jährige genug. Er ist wegen psychischer Probleme seit 13 Jahren Pensionist. "Ist das ihr Lieblingsprogramm?" fragt der Richter und meint das "Viecher-Quiz". "Nein", sagt der Mann, "ich bin ein Durchzapper!" Und ein Zornbinkel. Neun Vorstrafen hat es schon gegeben. Diesmal lässt man ihn aber noch zappeln. Staatsanwältin Eva Cesnik ist mit dem psychiatrischen Gutachten, das dem Mann Zurechnungsfähigkeit konstatiert, nicht zufrieden. "Ich stelle ein stetiges Steigen seiner kriminellen Energie fest", sagt sie. Also: neues Gutachten und vertagt!

von Werner Kopacka, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden