Do, 23. November 2017

EU-Wasser-Bericht

03.06.2008 08:05

Badeseen-Qualität hat sich leicht verschlechtert

Die Sauberkeit der österreichischen Badeseen hat sich im vergangenen Jahr leicht verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt der jährliche Bericht der EU-Kommission zur Qualität der Badegewässer in Europa. Laut dem am Montag von den Brüsseler Behörden veröffentlichten Wasser-Bericht erfüllten im Vorjahr aber von 268 Gewässern noch immer 262 (bzw. 97,8 Prozent) die EU-Vorgaben, 72,8 Prozent sogar die freiwilligen strengeren EU-Leitwerte.

Hatten 2006 nur zwei Seen in Österreich die EU-Vorgaben nicht erfüllt, so stieg die Zahl der "roten Karten" 2007 auf sechs: Das Seebad Illmitz und der Zicksee St. Andrä im Nordburgenland sind ebenso darunter wie der Herrenteich Litschau im Waldviertel, der Badesee Klaffer im Mühlviertel, der Badesee Wildon in der Steiermark und eine von vier Mess-Stellen am Grundlsee (bei Gößl). Ein Jahr zuvor hatten in Österreich noch 99,3 Prozent der Gewässer die EU-Vorgaben erfüllt und 77,2 Prozent die strengeren Richtwerte.

Österreich hat beim Wasser trotzdem die Nase vorne
Für EU-Umweltkommissar Stavros Dimas war dies am Montag noch kein Grund zur Sorge: "Soweit ich mich erinnern kann, hat Österreich die saubersten Binnengewässer überhaupt", sagte er. Aber auch EU-weit war die Qualität der von der EU-Kommission untersuchten Küsten- und Binnengewässer "nicht mehr ganz so gut wie 2006", sagte Dimas. "Es gab einen leichten Rückgang der Qualität." Dennoch seien die europäischen Badegewässer sauber geblieben und würden weiterhin eine gute Qualität aufweisen. Statistisch gesehen erfüllten 95 Prozent der 14.551 untersuchten Küstengebiete die Vorgaben und 89 Prozent der 6.797 Binnengewässer.

Landwirtschaft Hauptursache für Verschmutzung
Als Hauptursache für die Verschmutzung der Badeseen machen Experten der EU-Kommission Abwässer und Verunreinigungen durch die Landwirtschaft verantwortlich. Gegen Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, die Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien geht die EU-Kommission sogar in einem Verstoßverfahren vor, weil diese Länder bestimmte Badegebiete nicht mehr in ihren amtlichen Listen führen und somit die EU-Vorschriften umgehen. Zum Teil sei die nunmehr festgestellte Verschlechterung auch darauf zurückzuführen, dass bestimmte Gewässer wieder in den Listen geführt werden, sagte Dimas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden