Mi, 13. Dezember 2017

Prozess in Wels

08.05.2008 17:55

Ralf und Cora Schumacher klagen Haushälterin

Mit dem Streit um Zettelchen hat alles angefangen, jetzt landeten Ralf und Cora Schumacher sowie ihre ehemalige Haushälterin vor Gericht. Der Grund: Nachdem Ulrike G. 14.000 Euro ausstehenden Lohn eingefordert hatte, wurde sie im Gegenzug von dem Formel-1-Paar wegen Verletzung der Verschwiegenheitsklausel auf 130.000 Euro verklagt. Der Zivilprozess fand am Donnerstag in Wels statt, das in Salzburg lebende Promi-Paar war nicht erschienen. Die „Retourkutsche“ endete mit einem Vergleich.

Ulrike G. hatte nach dem Ausscheiden aus dem „Formel-1-Haushalt“, in dem sie von 2004 bis 2007 beschäftigt war, 14.000 Euro für Überstunden eingeklagt. Der Prozess platzte, weil ihr damaliger Anwalt kalte Füße bekam. Doch dann klagten die Schumacher-Anwälte: Sie forderten 60.000 Euro wegen Verletzung der Verschwiegenheitspflicht, 20.000 Euro für vermeintliche Interview-Honorare plus 50.000 Eur für das Unterlassungsbegehren, wie die "Krone" berichtete.

Es kam zu einem Vergleich: Unter anderem verpflichtete sich die Frau, nichts (mehr) aus dem Privatleben ihrer Ex-Arbeitgeber zu erzählen und nahm Aussagen zurück, die Cora Schumacher als ehrenrührig empfunden haben könnte. 14 Tage hat das Promi-Paar laut "Krone" jetzt Zeit, dem Vergleich zuzustimmen.

Krieg mit Zettelchen
Zuvor hatten Ulrike G. und Cora Schumacher ihren jahrelangen Kleinkrieg schlussendlich auch über die deutsche „Bild“-Zeitung ausgetragen. Dabei ging es unter anderem um Zettelchen, die die Blondine ihrer Haushälterin und weiteren Angestellten laufend hinterlassen haben soll. Darauf soll etwa zu lesen gewesen sein: „Wo sind eigentlich die ganzen Bananen?“, „Wer macht immer die Nivea leer? Legt euch eine eigene Handcreme zu!“ oder „Für alle! Finger weg von unseren Sachen!“ Gegenüber der „Bild“ sagte Cora: „Jeder Hausfrau würde es bitter aufstoßen, wenn ihre Privatsphäre von Dingen wie Lauschen, Spionieren, private Post Öffnen oder der Benutzung von privaten Gegenständen gestört wird.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden