Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Monitor Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Monitore müssen vielfältig und unterschiedlich sein, weil wir sie für alle möglichen verschiedenen Situationen benötigen.
  • Einige Merkmale, die einen besonders guten Monitor auszeichnen, sind nicht immer notwendig und hängen von der gewünschten Nutzung ab: Grafiker und Gamer benötigen hoch auflösende Monitore mit schnellen Reaktionszeiten.
  • Welche Bau- und Montagearten von Monitoren laut Tests in welchen Fällen geeignet und wann eher unpassend sind, möchten wir Ihnen ebenso vorstellen wie Sonderformen von Monitoren und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten.

monitor-test

Die vielen Stunden, die Menschen heutzutage durchschnittlich pro Tag am Computer verbringen, gehen nicht nur auf den Rücken, sondern belasten auch die Augen. Ein schlechter PC-Monitor hilft da nicht weiter, von einem oft zu kleinen Laptop-Bildschirm ganz zu schweigen.

Wir zeigen Ihnen anhand unseres Monitor-Vergleichs 2021 auf Krone.at, was ein Monitor können sollte und welcher Bildschirm Ihren Alltag bereichert.

1. Wofür kann ein Monitor verwendet werden?

Wie ein Monitor den Alltag erleichtert

Es muss nicht immer gleich ein Monitor mit 4K-Auflösung sein, eine hohe Pixelzahl ist besonders bei kleineren Monitoren oft nicht nötig, wenn es nur um die private Nutzung im Alltag oder im Homeoffice geht. Doch ein größerer oder zusätzlicher Monitor kann auch hier einige Aufgaben erleichtern und das Arbeiten übersichtlicher gestalten. Auch ein Touchscreen oder ein entspiegeltes Display können den Alltag vorm PC von Grund auf ändern.

Einen Monitor können Sie flexibel nutzen. Neben der Verwendung als PC-Bildschirm können Monitore auch für Präsentationen oder als Fernsehbildschirm verwendet werden, wenn das Audio des Monitors gut genug ist. In allen Fällen sollte die Wahl eines Monitors nicht dem Zufall überlassen werden, denn jede Nutzung erfordert spezifische Eigenschaften.

Beschäftigen Sie sich viel mit Foto- oder Bildbearbeitung, muss ein Monitor Farben und einzelne Pixel optimal und in hoher Auflösung darstellen können. Ein Monitor fürs Gaming muss das ebenfalls, doch muss er ebenso schnell auf Befehle reagieren können. Möchten Sie Ihr Multitasking im Homeoffice optimieren, können Sie Ihren vorhandenen Bildschirm um einen zweiten, idealerweise größeren Monitor erweitern und bekommen so einen besseren Überblick.

2. Worin unterscheiden sich verschiedene Monitore voneinander?

Wenn Sie einen Monitor kaufen möchten, dann am besten einen, der optimal zu Ihren Nutzungsgewohnheiten und persönlichen Präferenzen passt. Wir helfen Ihnen auf Krone.at bei der Entscheidung, indem wir Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Kategorien vorstellen, in denen sich Monitore laut Tests voneinander unterscheiden und erklären, welche Merkmale für welche Nutzungen ideal sind.

2.1. Bildschirmdiagonale und Auflösung

pc setup mit monitor, maus und tastatur

Schaffen Sie sich für Ihr PC-Setup einen hochwertigen Monitor an.

Der auf den ersten Blick auffälligste Unterschied ist die Größe des Bildschirms. Ein Monitor mit einer 27-Zoll-Bildschirmdiagonale misst umgerechnet 68,58 cm, während ein 24-Zoll-Monitor eine Diagonale von 60,96 cm hat. Auch das Seitenverhältnis ist wichtig und hängt stark davon ab, was Sie mit Ihrem Bildschirm vorhaben. Für das Gaming wird ein breiteres, niedrigeres Format benötigt als für Filme oder Präsentationen.

Die Bildauflösung oder Pixelzahl geht mit der Bildschirmdiagonale Hand in Hand, denn ein größerer Screen benötigt für ein gestochen scharfes Bild mehr Pixel als ein kleinerer. Doch auch hier kommt es auf Geschmack und Priorität an, denn die Auflösung kann den Preis für einen Bildschirm in die Höhe treiben. Nach Full HD ist das aktuell beste Label in diesem Bereich Ultra HD oder auch 4K, was bei Monitoren für Gamer, Fotografen oder Grafiker, die sich mit Bildbearbeitungen beschäftigen, sinnvoll ist.

Achtung: Unterschätzen Sie neben der Bildschirmauflösung nicht die Helligkeit und die Farbwerte des Bildschirms. Hier gibt es bei der Bildschirmtechnologie Unterschiede, denn OLED sorgt für bessere Schwarzwerte und höhere Kontraste als LED, doch insbesondere HDR (High Dynamic Range) verspricht ein breiteres Spektrum an angezeigten Helligkeitswerten und Farben.

2.2. Reaktionszeit

Dieser Punkt ist vor allem wichtig bei Monitoren, die fürs Gaming genutzt werden sollen, denn hier macht eine schnelle Reaktionszeit einen großen Unterschied. Doch auch, wenn Sie auf Ihrem Monitor gerne Filme oder Serien mit schnellen Actionszenen schauen, kann eine langsame Reaktionszeit das Erlebnis ruinieren. Während die Standard-Reaktionszeit für Monitore bei 10 Millisekunden und darunter liegt, sollte ein guter Gaming-Monitor mit bis zu einer Millisekunde Verzögerung entsprechend schneller sein.

2.3. Anschlussmöglichkeiten

Wenn Sie flexibel sein möchten, was die Benutzung Ihres Monitors angeht, sollten Anschlüsse verschiedener Art in großer Zahl vorhanden sein. Mehrere USB- sowie HDMI-Anschlüsse können den Monitor teils dauerhaft und gleichzeitig mit häufig benutzen Geräten verbinden und über Klinkenstecker sollten Audiogeräte angeschlossen werden können. Hier kommt es auf Vielfalt an.

Nicht nur Standard-Zubehör wie Kopfhörer oder Webcams, sondern auch zusätzliches Equipment wie PC-Mikrofone oder externe Lautsprecher können bei sich wandelnden Ansprüchen mit der Zeit dazugekommen. Ein Kompromiss ist hier oft nicht möglich, wenn für die Zoom-Konferenz, den Podcast oder den Voice-Chat alles gleichzeitig verwendet werden muss. Zur Not können spezielle Adapter Abhilfe schaffen, die die Anschlüsse vervielfältigen.

3. Auf welche Art kann ein Monitor angebracht werden?

Ebenfalls wichtig ist, ob der Monitor mit einer Halterung für die Wand geliefert wird oder ob er mit einem Standfuß ausgestattet ist. Welche Unterschiede sich aus den beiden Varianten ergeben, möchten wir Ihnen auf Krone.at anhand der folgenden Tabelle veranschaulichen:

Aufstell- bzw. Montageart Eigenschaften
Monitor mit Ständer
  • Die klassische Variante ist der Monitor mit einem Fuß oder Ständer, der mittig unter dem Bildschirm sitzt.
  • Beim Monitor für das Büro oder den Heimarbeitsplatz am Schreibtisch, aber auch beim Gaming oder für den alltäglichen privaten Gebrauch ist so ein Monitor in der Regel die sinnvollste Variante, weil für Maus und Tastatur ohnehin ein Tisch benötigt wird.
  • Ein Monitor mit Ständer kann ohne viel Aufwand angeschlossen sowie ausgestöpselt und transportiert werden. Sie bleiben flexibel in der Nutzung und können zwischen Arbeitsgerät und Abspielmedium für den Serienmarathon wechseln, auch wenn sich Schreibtisch und Sofa in verschiedenen Räumen befinden.
Monitor mit Wandhalterung
  • In einigen Situationen kann ein Monitor mit Halterung, die an eine Wand geschraubt wird, sinnvoller sein als ein Bildschirm mit Standfuß. Häufig sieht man diese in Hotelzimmern oder Sport- bzw. Karaokebars.
  • Der Vorteil ist, dass der Monitor unabhängig von einem geeigneten Möbelstück, auf dem er stehen muss, positioniert werden kann. Der Raum darunter bleibt frei oder wird anderweitig verwendet.
  • Nachteil bei Monitoren mit Halterung an der Wand ist die geringere Flexibilität und der höhere Installationsaufwand. Wenngleich man den Monitor mit einem Arm in verschiedene Richtungen und Winkel drehen kann, ändert man dadurch nur die Ausrichtung des Bildes, nicht aber die Position des Gerätes.
  • Bei größeren Monitoren ab 27 Zoll aufwärts sieht man diese Version häufiger als bei kleineren Modellen, da eine Wandmontage in vielen Fällen einen größeren Abstand zum Bildschirm zur Folge hat.

4. Besonderheiten: Was ist laut Tests beim Monitor sinnvoll und was nicht?

Einige Bauweisen und erwähnenswerte Typen von Monitoren möchten wir Ihnen vorstellen und auf deren Zweckmäßigkeit eingehen.

4.1. Ergonomischer Monitor

junger mann nutzt drei monitore gleichzeitig

Bei der Arbeit und beim Gaming sind teilweise auch zwei oder mehr Monitore sinnvoll.

Bei den vielen Stunden, die viele Menschen am Stück oder insgesamt täglich an ihrem PC verbringen, ist ein Monitor, der Ergonomie und eine rückenschonende Sitzhaltung begünstigt, wichtig. In der Praxis bedeutet dies, dass der Monitor nicht starr, sondern höhenverstellbar sowie im Winkel beweglich sein sollte. So wird durch angemessene Sitzhöhe, Schreibtischhöhe und im besten Fall ein Podest, auf dem der Monitor steht, eine ergonomisch optimale Haltung ermöglicht.

In dem Sinne sind entweder ein Rechner mit separatem Monitor oder die Anschaffung eines extra Monitors, der per HDMI mit dem Laptop verbunden wird, ergonomisch sinnvoll. So muss kein für die Körperhaltung ungünstiger Kompromiss zwischen angenehmer Höhe der Tastatur, Haltung der Arme und einer angemessenen Höhe des Bildschirms gefunden werden, die beim Laptop zwangsläufig miteinander verbunden sind.

4.2. Curved-Monitor

Kaum jemandem dürfte der plötzliche Trend zu riesigen, gekrümmten Flachbildfernsehern entgangen sein. Gleiches gilt für Monitore für Computer. In diesem Bereich haben Curved-Bildschirme viele Vorteile, die im TV-Bereich wenig zur Geltung kommen. Wir haben auf Krone.at Vor- und Nachteile für Sie gesammelt:

    Vorteile
  • Ein gekrümmter Monitor empfindet die natürliche Wölbung des menschlichen Auges eher nach als ein gewöhnlicher Flachbildschirm und ermöglicht durch Lichteinstrahlung aus verschiedenen Richtungen ein für das Auge gleichmäßigeres, angenehmeres Bild
  • 3D-Effekte wirken auf einem Curved-Monitor vielschichtiger und realer, da der Eindruck verstärkt wird, man befände sich mitten im Geschehen. Für das Gaming ist dies besonders vorteilhaft
  • Durch die konkave Krümmung wird ein breiteres Bild bei gleichbleibender Bildschirmdiagonale ermöglicht
    Nachteile
  • Die Effekte wirken nur aus einem bestimmten Winkel, hat man einen größeren Abstand zum Bildschirm oder möchte mit mehreren Menschen etwas darauf abspielen, fällt der Vorteil weg und wird für die meisten Beteiligten zum Nachteil
  • Besonders bei kleineren Bildschirmen bis 24 Zoll macht ein Curved-Display nur wenig Sinn und treibt den Preis unnötig in die Höhe

5. Woher bekomme ich den besten Monitor?

mann arbeitet an monitor

Monitore gibt es in unterschiedlichen Größen und Preisklassen.

Um den besten Monitor für sich zu finden, macht es Sinn, sich über die eigenen Präferenzen und Prioritäten bewusst zu werden. Eine Kaufberatung kann Klarheit schaffen, aber auch Rezensionen und Testberichte unabhängiger Magazine helfen, einen Monitor auszuwählen. Führende Marken und Hersteller, deren Monitore bei Tests im Internet häufig gut abschneiden, haben wir Ihnen aufgelistet:

  • Apple
  • Ballweg
  • BenQ
  • Dell
  • Deloitte
  • Samsung
  • Asus

6. Haben Sie noch Fragen?

Falls noch Dinge unklar sind, können diese häufig zum Thema Monitore gestellten Fragen, die wir an dieser Stelle noch einmal angeführt haben, weiterhelfen.

6.1. Gibt es einen Monitor-Testsieger der Stiftung Warentest?

Im Jahr 2019 hat sich das Verbraucherinstitut zuletzt zu Monitoren geäußert und Testergebnisse zu 15 verschiedenen Monitoren von 24 Zoll bis 27 Zoll veröffentlicht. Berücksichtigt wurden unter anderem die Energieeffizienz, die Möglichkeit zur Bildbearbeitung und die Handhabung und Bedienung. Fazit war: Auch günstigere Monitore können mithalten.

6.2. Welche Energieeffizienz ist gut bei einem Monitor?

So leicht lässt sich das leider nicht sagen, denn prinzipiell ist eine Energieeffizienzklasse von A+ oder A++ natürlich besser als A oder nur B. Es muss jedoch betont werden, dass die Energieeffizienz nur im Verhältnis zur Größe des Bildschirms gemessen wird und keinen genauen Hinweis auf den tatsächlichen Stromverbrauch gibt. Zudem soll es ab dem Jahr 2021 EU-weit neue Energielabel geben, um Anreiz für weitere Steigerungen in dem Bereich zu geben – das gilt neben Deutschland also z. B. auch für Österreich.

Bildnachweise: shutterstock.com/Gorodenkoff, shutterstock.com/DaLiu, shutterstock.com/DC Studio, shutterstock.com/DC Studio (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)