Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Gaming-Monitor Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Wer einen Gaming-Monitor kaufen möchte, muss sich nicht unbedingt für das teuerste Modell entscheiden, sondern kann gezielt die zahlreichen empfehlenswerten Modelle anhand einiger mehr oder weniger wichtiger Kriterien gegeneinander abwägen.
  • Neben der Pixelzahl müssen laut Tests beim Gaming-Monitor vor allem die Reaktionszeit und die Bildwiederholrate stimmen.
  • Ein breites Display kann für einen guten Überblick im Spiel sorgen und ein realistisches Gefühl erzeugen.

gaming-monitor-test

Kaum ein begeisterter Gamer möchte sich langfristig mit einem mittelmäßigen Monitor herumschlagen, doch nicht für jeden muss es gleich das teuerste Profi-Modell auf dem Markt sein. Erfahren Sie mithilfe unseres Gaming-Monitor-Vergleichs 2021 auf Krone.at, was die besten Bildschirme ausmacht und auf welche Kategorien es für ein realistisches Spielerlebnis und mehr Spielspaß ankommt.

1. Was muss ein Gaming-Monitor können?

Immersion

Als immersiv wird beim Gaming der Zustand des völligen Eintauchens in die virtuelle Welt des Spiels genannt, bei dem alles um einen herum ausgeblendet wird. Nicht nur Spielentwickler, sondern auch Hersteller von passenden Gaming-Monitoren wissen, worauf es dafür ankommt: Viele Gaming-Monitore gehen deshalb mit 21:9 oder sogar 32:9 Zoll Seitenverhältnis extrem in die Breite, um so weite Blickwinkel zu ermöglichen, dass der Spieler sich ins Geschehen hineingezogen fühlt.

Egal ob E-Sports oder Single Player – wer in die Welt des Gamings einsteigt, merkt, dass ein Gaming-Monitor für ein zufriedenstellendes Spielerlebnis mehr können muss als der durchschnittliche Computerbildschirm im Büro oder Homeoffice. Sowohl an Auflösung als auch Bildwiederholfrequenz werden hier eher Ansprüche gestellt, die mit einem teuren Flatscreen-Fernseher locker mithalten können.

maedchen spielt an gaming-monitor

Schaffen Sie sich als Gamer einen speziell fürs Gaming geeigneten Monitor an.

Das liegt vor allem daran, dass einerseits viele neuere Videospiele, egal ob für PC oder Konsole, durch besonders gute Grafik und realistische visuelle Details punkten, bei denen ein Monitor, der damit nicht kompatibel ist, eine Menge Spaß verderben kann. Beim kompetitiven Gaming, teils im Profi-Bereich, ist Schnelligkeit der entscheidende Faktor, der zwischen Sieg und Niederlage entscheidet. In diesen beiden Bereichen muss ein Gaming-Monitor also eine besonders gute Performance abliefern.

2. Welche verschiedenen Typen gibt es bei Gaming-Monitoren?

Konzentrieren wir uns in diesem Schritt erst einmal im wahrsten Sinne auf die oberflächlichen Dinge: Es macht nämlich nicht nur auf den ersten Blick, sondern auch bei der Benutzung einen wesentlichen Unterscheid, ob es sich bei Ihrem Gaming-Monitor um einen Flatscreen oder einen Curved Monitor handelt. Anhand der folgenden Tabelle möchten wir Ihnen dies auf Krone.at näherbringen.

Art des Monitors Eigenschaften
Flachbildschirm

gaming-monitor-flach

  • Ein klassischer und günstigerer Gaming-Monitor ist die Flachbild-Version.
  • Diese Variante ermöglicht mehr Flexibilität, da der Monitor auch gut für andere Zwecke verwendet werden kann.
  • Während bei größeren Gaming-Monitoren von 27 Zoll aufwärts durch die geringe Distanz zum Screen der Überblick schwierig werden kann, können 24 Zoll große Gaming-Monitore oder kleinere Modelle völlig problemlos als Flachbildschirm geformt sein.
Curved Monitor

gaming-monitor-curved

  • Geradezu in den Bildschirm einsinken kann man beim Gaming mit einem Curved Monitor, mit dem man auch bei einem großen Gaming-Monitor jeden Winkel des Bildes gleichmäßig wahrnimmt.
  • Durch die konkave Krümmung wird außerdem ein breiteres Bild bei gleichbleibender Bilddiagonale ermöglicht, was einen Curved Monitor zum Gaming wunderbar geeignet macht, da hier ein stark in die Breite gehendes Format vorteilhaft ist.
  • Wollen Sie einen Gaming-Monitor für die PS4 oder eine andere Konsole kaufen, um mit anderen gemeinsam zu zocken oder einen Karaoke-Abend zu veranstalten, sollten Sie jedoch bedenken, dass ein Curved Monitor nur aus einer bestimmten Sitzposition den gewünschten Effekt hat und bei größerer Distanz der Krümmungseffekt eher störend wirkt.

3. Worauf sollte ich laut Tests bei einem Gaming-Monitor noch achten?

Während die Farbe eines Gaming-Monitors aus praktischen Gründen meist zu schwarz tendiert, da es weniger auffällig ist und keine Ablenkung darstellt, haben besonders gute Gaming-Monitore einen sehr schmalen Rand, sodass die Bildschirmdiagonale maximal ausgenutzt wird. Worauf es beim Gaming-Monitor noch ankommt, haben wir in den folgenden Abschnitten für Sie zusammengefasst.

3.1. Bildschirmdiagonale und Auflösung

junger mann an gaming-monitor

Gaming-Monitore eignen sich auch für die Büroarbeit.

Der auf den ersten Blick auffälligste Unterschied ist die Größe des Bildschirms. Ein Gaming-Monitor mit einer 27-Zoll-Bildschirmdiagonale misst umgerechnet 68,58 cm, während ein 24-Zoll-Gaming-Monitor eine Diagonale von 60,96 cm hat. Seltener und umstritten sind noch größere Gaming-Monitore von bis zu 49 Zoll. Auch das Seitenverhältnis ist relevant – Gaming-Monitore gehen wesentlich mehr in die Breite als herkömmliche Displays.

Die Bildauflösung oder Pixelzahl geht mit der Bildschirmdiagonale Hand in Hand, denn ein größerer Screen benötigt für ein gestochen scharfes Bild mehr Pixel als ein kleinerer. Das aktuell beste Label in diesem Bereich ist Ultra HD bzw. UHD oder auch 4K, was bei Gaming-Monitoren sozusagen Standard ist, denn die permanenten Steigerungen vieler neuer Videospiele in Bezug auf hochauflösende Grafik erfordern eine entsprechende Kompatibilität des Bildschirms.

Auch die Bildschirmtechnologie spielt eine Rolle. So wie auf dem Gebiet der Flachbildfernseher treten bei Gaming-Monitoren OLED-Bildschirme (organische Licht emittierende Diode) mehr und mehr in den Vordergrund, während die anorganischen LEDs weiterhin Standard sind. Der Unterschied sind höhere Kontraste und bessere Schwarzwerte bei OLEDs sowie schmalere Bildschirme.

3.2. Reaktionszeit und Bildwiederholfrequenz

Die Reaktionszeit kann bei den schnellsten Gaming-Monitoren bei nur 1 ms liegen, doch selbst besonders gute Geräte kommen selten unter 4 Millisekunden. Besonders wichtig ist dies für kompetitive Gamer bzw. bei E-Sports, denn hier kommt es auf Schnelligkeit an. Der Unterschied zwischen 4 ms und 1 ms kann beim Gaming-Monitor entscheidend für den Erfolg sein.

Auch die Bildwiederholrate, die in Hertz angegeben wird und bei der es um die angezeigten Bilder pro Sekunde geht, wirkt an dieser Stelle mit und sollte bei Monitoren für Gamer mehr als den gewöhnlichen Standard von 60 Bildern pro Sekunde betragen. Bisher stießen Gaming-Monitore bei 144 hz bis 160 hz an ihre Grenzen, jedoch erreichen die aktuell besten Gaming-Monitore mittlerweile ganze 240 hz und sind ganz klar im Profi-Gaming-Bereich angesiedelt.

Achtung: Achten Sie beim Kauf auf Anschlussmöglichkeiten an Ihrem Gaming-Monitor, damit PS4 oder Xbox bzw. der Rechner verbunden werden können. Zwar gibt es für fehlende HDMI-Anschlüsse Adapter zu kaufen, Sie sparen sich aber eine Menge Geld für Zubehör, wenn Sie gleich darauf schauen, ob eine angemessene Anzahl an HDMI-, USB- und Klinkenanschlüssen vorhanden ist, sodass Headsets, Mikros und Lautsprecher Platz finden.

4. Matt oder glänzend – was ist am besten beim Gaming-Monitor?

Hier scheiden sich die Geister und das zu Recht. Denn während in manchen Situationen ein mattes Display einen klaren Vorteil hat, hat unter anderen Bedingungen der spiegelnde Bildschirm die Nase vorn. Mit der folgenden Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile sind wir Ihnen bei der Entscheidung behilflich, ob ein mattes Display für Sie geeignet ist:

    Vorteile
  • Steht der Monitor so, dass Tageslicht darauf fällt oder andere Lichtquellen sich von hinten spiegeln und das Bild stören, kann dies mithilfe eines matten Displays verhindert werden
  • Zusätzlich vermindert die leicht angeraute Oberfläche, dass sich Staub und Schmutz wie Fingerabdrücke auf dem Bildschirm ansammeln
    Nachteile
  • Unter der Entspiegelung bei einem matten Gaming-Monitor leiden laut Tests und Rezensionen Farbwerte und Kontraste
  • Besonders bei Spielen mit guter Grafik und beeindruckenden Bilderlebnissen kann ein mattes Display die brillianten Farben so sehr stören, dass von der Freude am Spiel eine Menge verloren geht

Neben einem matten Display gibt es weitere Arten, mit unerwünschten Spiegelungen auf dem Monitor umzugehen. Neben Blendschutzhauben, die vor allem im Pro-Gaming-Bereich verwendet werden, um externe Lichtquellen abzuschirmen, gibt es sowohl Blickschutzfilter als auch spezielle Entspiegelungsfolien, die Licht streuen, statt es zu bündeln und gleichzeitig weniger negative Effekte auf die Bildqualität haben.

5. Welcher Monitor fürs Gaming ist günstig und dennoch gut?

beleuchteter gaming-monitor

Wichtig bei einem Gaming-Monitor sind z. B. Größe, Auflösung, Reaktionszeit und Bildwiederholrate.

Während gezielt für den Pro-Gaming-Bereich entwickelte Monitore häufig für horrende Summen verkauft werden, verstecken sich die Geheimtipps unter jenen Displays, die ursprünglich für den Bereich des Grafikdesigns und der CAD-Visualisierungen geschaffen wurden. Hier finden sich Modelle, die durch hochwertige Bildauflösung, erstklassige Farb- und Helligkeitswerte und überdurchschnittliche Bildschirmgröße punkten und gleichzeitig preislich weit unter 1.000 € liegen.

Dennoch gilt es immer sorgfältig zu vergleichen. Besonders wenn der Kostenfaktor bzw. der Preis eine Rolle spielt, lohnt sich eine ausführliche Recherche, die Rezensionen, Kaufberatungen und Empfehlungen umfassen sollte. Denn nicht jeder Gaming-Bereich stellt die gleichen Ansprüche an einen Monitor und die eigenen Prioritäten spielen letztendlich die größte Rolle.

Einige wichtige Marken und Hersteller von Gaming-Monitoren, die bei Tests im Internet oft gut abschneiden, haben wir auf Krone.at an dieser Stelle für Sie aufgelistet. Sie finden die Anbieter sowohl im Internet, bei Amazon oder Digitec, als auch vor Ort bei Media Markt, Saturn oder sogar Lidl:

  • Asus
  • Acer
  • AOC
  • BenQ
  • Dell
  • Samsung

6. Haben Sie noch Fragen?

Zum Abschluss haben wir für Sie noch einige Fragen gesammelt, die häufig zum Thema Gaming-Monitore gestellt werden und Ihnen weiterhelfen.

6.1. Welcher Gaming-Monitor ist Testsieger der Stiftung Warentest?

Bislang hat sich die Stiftung Warentest nur mit Monitoren im Allgemeinen befasst, nicht jedoch mit solchen, die speziell für das Gaming gedacht sind. Laut deren Monitor-Test von 2019 eignen sich zwei der 15 geprüften Bildschirme für das Spielen etwas weniger anspruchsvoller Spiele.

6.2. Welche Grafikkarte brauche ich für meinen 4K-Gaming-Monitor?

Nicht nur die Pixelzahl, sondern auch die Bildwiederholfrequenz kann bei einem Gaming-Monitor mit unschlagbaren 240 hz noch so hoch sein – wenn der PC bzw. die Grafikkarte nicht mithalten können, hat man davon wenig. Schafft der Gaming-Monitor 144 hz, sollte die Grafikkarte im Idealfall dieselbe Menge an fps (frames per second) erreichen. Der Grafikspeicher sollte für eine 4K-Auflösung mindestens 6 GB betragen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Gorodenkoff, shutterstock.com/Gorodenkoff, amazon.de/AOC, amazon.de/AOC, shutterstock.com/panuwat phimpha, shutterstock.com/Gorodenkoff (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)