Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Desktop-PC Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Möchten Sie einen neuen Desktop-PC kaufen, so achten Sie darauf, ob sich das Modell primär an Gamer richtet, oder besser als Multimedia-PC geeignet ist. Während Desktop-PCs für Gaming vor allem eine starke Grafikkarte erfordern, spielen der Arbeitsspeicher sowie der Prozessor bei einem Desktop-PC für Office-Anwendungen eine höhere Rolle.
  • Im Vergleich mit Laptops und Tablets überzeugen Desktop-PCs mit starken Prozessoren und hoher Leistungsfähigkeit. Aufgrund der nicht notwendigerweise kleinen Dimensionen sind Desktop-PCs zudem deutlich günstiger.
  • Nicht jeder Desktop-PC ist mit einem WLAN-Modul ausgestattet, sodass Sie unter Umständen ein separates Modul erwerben müssen. Ist Ihnen die umfassende Interaktion wichtig, achten Sie zudem darauf, dass der Desktop-PC über Bluetooth verbunden werden kann.

desktop-pc-test

Im Computerzeitalter sind Modelle, die erst wenige Jahre alt sind, für brandneue Spiele oder fordernde Grafikprogramme oftmals kaum noch zu gebrauchen.
Von diesen Extremen abgesehen können Sie einen Desktop-PC im mittleren Preisbereich jedoch durchaus für einige Jahren nutzen, sofern Sie bei der Anschaffung auf ein paar Details achten.

Wählen Sie Ihren persönlichen Desktop-PC-Testsieger unter den Modellen aus unserem Vergleich auf KRONE.at aus.

Möchten Sie mehr über die einzelnen Kategorien erfahren, die bei Desktop-PC-Tests von besonderem Interesse sind, so werfen Sie einen Blick in unsere aktuelle Kaufberatung 2021.

1. Welcher Unterschied besteht zwischen Gaming-Desktop-PCs und Office-PCs?

Die äußere Hülle unterscheidet sich bei manch einem Modell für Gamer aufgrund technischer Spielereien, wie einer LED-Beleuchtung.

Abgesehen von diesem Schnickschnack spielen jedoch vor allem die inneren Werte eine wichtige Rolle.

Die entscheidenden Kriterien, die einen Gaming- von einem Multimedia-PC sowie einem Office-Desktop-PC unterscheiden, finden Sie in der folgenden Tabelle:

Typ Eigenschaften
Gaming-PC
  • verfügt über viele besonders leistungsstarke Komponenten
  • die Grafikkarte steht im Fokus der Aufmerksamkeit
  • ermöglicht das flüssige Spielen aktueller 3D-Titel
  • ist (eher) im hochpreisigen Bereich angesiedelt
  • ermöglicht extrem schnelles Starten von Programmen
  • für Alltagsaufgaben übertriebene Leistungsmerkmale
Office-PC
  • besitzt eine eher einfache Ausstattung
  • sorgt dafür, dass der Desktop-Computer mit gängigen Anwendungen gut arbeiten kann
  • bietet sich besonders an, wenn primär Schreibarbeiten oder das Surfen im Internet im Fokus stehen
  • sehr günstig in der Anschaffung
Multimedia-PC
  • ist der Klassiker für die meisten Käufer
  • findet sich im mittleren Preisbereich wieder
  • eignet sich für Officeanwendungen sowie Video- und Bildbearbeitung (im Hobbybereich)
  • kommt bei leistungshungrigen (hochauflösenden) Spielen an seine Grenzen
  • eignet sich für einige Spiele

2. Schneiden Desktop-PCs in Tests besser ab, wenn sie über einen starken Prozessor verfügen?

Die Marktaufteilung:

Im Bereich der Prozessorhersteller können Sie sich zwischen Intel- und AMD-Chips entscheiden.

Der Prozessor bildet das Herz eines jeden Rechners. Sorgt dieses nicht für ausreichend Leistung, so können alle anderen Bereiche noch so gut funktionieren, die Leistung kann jedoch nicht voll ausgereizt werden.

Auf der anderen Seite hilft es jedoch nur wenig, wenn der Prozessor selbst sehr stark ist, der Arbeitsspeicher allerdings so gering ausfällt, dass der Prozessor sein eigentlich vorhandenes Potenzial nicht nutzen kann.

Tipp: Der beste Desktop-PC verfügt über Komponenten, die sehr gut aufeinander abgestimmt sind. Auf diese Weise kann das jeweils vorhandene Potenzial optimal genutzt werden. Gleichzeitig bleibt der Desktop-PC jedoch günstig, da keine unnötige Hardware verbaut ist.

Je stärker das Modell ist, desto höher fällt auch der Stromverbrauch aus. Selbst unter Volllast liegt der Stromverbrauch dabei jedoch pro Arbeitstag meist nur bei 3 bis 4 kWh.

3. Wie hoch sollte der Arbeitsspeicher bei einem Desktop-PC ausfallen?

installation des arbeitsspeichers

Je nach Mainboard können Sie den Arbeitsspeicher nachträglich erweitern.

Der Arbeitsspeicher wird als primärer Speicher verwendet. Sämtliche Programme, die Sie parallel ausführen, greifen auf diesen zurück. Fällt der Arbeitsspeicher daher zu niedrig aus, wird der Ladeprozess verlangsamt und insgesamt mehr Zeit benötigt.

Da der Arbeitsspeicher vergleichsweise günstig ist, jedoch einen recht hohen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Desktop-PCs hat, sollte eine nicht zu kleine Größe ausgewählt werden.
Folgende Speichergrößen bieten sich an:

  • für einen einfachen Office-PC: 8 GB
  • zur Verwendung in einem Multimedia-PC: 8 bis 16 GB
  • für Gaming-Rechner: 16 bis 32 GB

Tipp: Ein größeres Mainboard mit ausreichend freien Steckplätzen ermöglicht es Ihnen, den Arbeitsspeicher nachträglich zu erweitern, falls dieser in 2 oder 3 Jahren nicht mehr ausreicht, die Leistung des Desktop-PCs Sie ansonsten jedoch noch zufriedenstellt.

4. Benötige ich eine SSD-Festplatte für den Desktop-PC?

In früheren Rechnern waren fast ausschließlich HDD-Festplatten verbaut. Im Vergleich sind diese weniger lange haltbar und anfälliger für Stöße und Schläge. SSD-Festplatten sind wesentlich schneller, jedoch auch deutlich teurer, sodass die Abwägung nicht immer leichtfällt.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile von SSD-Festplatten im Vergleich mit HDD-Festplatten haben wir für Sie kurz und knapp zusammengestellt:

    Vorteile
  • sind sehr langlebig
  • sind weniger störanfällig
  • bieten eine extrem schnelle Zugriffszeit
  • sind sehr leise (kaum hörbar)
    Nachteile
  • sind deutlich teurer
  • eignen sich (aufgrund der Größe) nur eingeschränkt zur Speicherung umfassender Daten

Wie Sie anhand dieser kurzen Zusammenstellung bereits sehen können, haben SSD-Festplatten zwar viele Vorteile, sind jedoch noch sehr teuer.

Daher setzen viele Hersteller für Desktop-PCs auf eine Verbindung beider Komponenten. So enthalten die Modelle eine kleine SSD-Festplatte für den schnellen Datenzugriff sowie eine größere HDD-Festplatte zum Speichern größerer Datenmengen.

Ist Ihnen eine besonders leise Umgebung wichtig, so sollten Sie lediglich eine SSD-Festplatte nutzen, und größere Datenmengen auf einer externen Festplatte sichern.

5. Welche Anforderungen muss ein Desktop-PC zur Bildbearbeitung erfüllen?

programm zur bildbearbeitung

Einige Anwendungen beanspruchen eine hohe Leistung.

Je nachdem, welches Programm zur Bildbearbeitung auf dem Desktop-PC installiert werden soll, erfordert dies eine recht hohe Kapazität, die ein Einstiegsmodell nicht zu leisten in der Lage ist.
Dies gilt umso mehr, wenn Sie Fotos im RAW-Format verändern möchten. Da so eine Datei schnell 50 oder sogar 100 MB groß ist, müssen diverse Komponenten aufeinander abgestimmt sein.

Ein schneller Prozessor, Arbeitsspeicher von 16 bis 32 GB, eine gute Grafikkarte sowie eine hochwertige SSD-Festplatte sind daher Pflicht, um schnell und entspannt arbeiten zu können.

Zur Speicherung sollte eine externe Festplatte oder eine integrierte HDD-Festplatte mit mindestens 1 TB Speicher zur Verfügung stehen.
Ähnliche Anforderungen gelten für Desktop-PCs, die CAD-Systeme nutzen.

Um mobil zu bleiben, werden nicht nur Desktop-PCs für CAD-Systeme vertrieben, sondern auch Mini-PCs mit hoher Leistungsfähigkeit.

Nutzen Sie Ihren Desktop-PC zur Videobearbeitung, so stellen Ladezeiten ebenfalls ein großes Problem dar, welches sich nur durch die Investition in einen High-End-Desktop-PC lösen lässt.

6. Welche Anschlüsse sollte ein Desktop-PC aufweisen?

anschluesse eines desktop-pcs

Ein Desktop-PC sollte mit vielen Anschlussmöglichkeiten ausgestattet sein.

Neben einem WLAN-Modul sollten Desktop-PCs über ausreichende Anschlussmöglichkeiten für diverse Geräte verfügen.
Im Zweifel gilt die Devise, dass mehr Anschlüsse stets besser sind, da Sie ansonsten schnell ein ernsthaftes Problem haben, wenn Ihnen ein Anschluss fehlt.

Neben einem USB-, einem HDMI- sowie einem DVI-Anschluss sind moderne Desktop-PCs oft mit USB-C-Anschlüssen ausgestattet.
Dies ist zwar der neue Standard, bringt jedoch Probleme im Hinblick auf die Abwärtskompatibilität mit sich.

Idealerweise verfügt der Desktop-PC daher nicht nur über USB-C, sondern auch über einfache USB-3.0-Anschlüsse.

Der Micro- oder Mini-USB-Anschluss wird vielfach zum direkten Verbinden mit Smartphones oder Tablets benötigt.

7. Weitere Fragen und Antworten über Desktop-PCs in der Zusammenfassung

7.1. Wurden Desktop-PCs bereits einem Test durch die Stiftung Warentest unterzogen?

Bislang fehlt ein Desktop-PC-Test des Instituts. Convertibles, Tablets und Laptops wurden jedoch bereits mehrfach getestet.

7.2. Gibt es bestimmte Hersteller, die für eine hohe Desktop-PC-Qualität stehen?

Nahezu sämtliche bekannten Marken, wie HP, Dell, Lenovo, Akoya, Asus, Acer sowie Fujitsu bieten sehr viele verschiedene Modelle an.

Diese sind in unterschiedliche Preiskategorien einzusortieren, sodass sich auch die Qualität von Modell zu Modell stark unterscheiden kann.

7.3. Lohnt es sich, einen Desktop-PC mit Windows 10 im Set zu kaufen?

desktop-pc-set mit monitor

Nicht immer sind die Komponenten eines Sets gut aufeinander abgestimmt.

Während Windows 10 auf vielen Desktop-PCs vorinstalliert ist, enthalten komplette Sets neben dem Betriebssystem meist eine Tastatur sowie eine Maus.

Auch ein Monitor findet sich in dem einen oder anderen Angebot. Dieses Zubehör ist jedoch eher hinderlich bei der gezielten Auswahl, da sich die Anforderungen an die verschiedenen Komponenten stark unterscheiden.

Wir raten daher in unserem Desktop-PC-Vergleich auf KRONE.at von dem Kauf eines umfangreichen Sets ab.
So bleibt die Vergleichbarkeit gewahrt, auch wenn es eine nette Zugabe darstellt, bereits über passende Lautsprecher zu verfügen.

7.4. Kann ich einen Desktop-PC mit Bluetooth verbinden?

Sie haben die Möglichkeit, Bluetooth über einen Stick auf Ihrem Windows-PC zu nutzen. Auf diese Weise ist auch eine Interaktion mit dem Smartphone sichergestellt.

7.5. Benötige ich zum Spielen neben dem Desktop-PC einen 27-Zoll-Monitor?

In vielen Bereichen hat es sich etabliert, einen Desktop-PC mit einem 27-Zoll-Monitor zu verbinden. So haben Sie ein breites Sichtfeld, müssen jedoch nicht zu weit entfernt vom Bildschirm sitzen.

Bei Office-Anwendungen können Sie zudem 2 Programme nebeneinander öffnen, ohne Ihr Sichtfeld zu beschränken.

Ein Zoll entspricht 2,54 cm. Der 27-Monitor misst somit eine Bildschirmdiagonale von etwas mehr als 68 cm.

7.6. Wo kann ich eine Kamera für einen Desktop-PC kaufen?

Ab und an finden Sie Angebote bei Discountern wie Hofer (Aldi). Sie können sich jedoch auch im Fachhandel beraten lassen oder aber ein Modell aus einem unserer Vergleiche auf KRONE.at auswählen.
So gelangen Sie stets zum günstigsten Angebot.

7.7. Muss ich meinen neuen Desktop-PC selbst einrichten?

Grundsätzlich müssen Sie Ihren Desktop-PC selbst einstellen. Dies ist allerdings inzwischen dank vorinstallierter Software mehr als einfach.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie einen Komplett-PC mit Betriebssystem erwerben und kein Modell, bei welchem Sie dieses zunächst selbst installieren müssen.

7.8. Benötige ich bei einem neuen Desktop-PC ein DVD-Laufwerk?

Zwar werden DVD-Laufwerke nur noch selten genutzt, dennoch schadet es nicht, auf ein solches zurückgreifen zu können. Die Kosten halten sich zudem sehr in Grenzen.

7.9 Wo kann ich einen alten Desktop-PC entsorgen?

Sie können jede Art von Elektroschrott, zu welcher auch Desktop-PCs zählen, kostenlos beim Recyclinghof vor Ort abgeben. Bitte achten Sie jedoch darauf, dass Sie sämtliche Daten vorab löschen.

Bildnachweise: AdobeStock.com/Destina, AdobeStock.com/ronstik, AdobeStock.com/Andrey Popov, AdobeStock.com/DGTL Graphics sro, AdobeStock.com/Denis Rozhnovsky (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)