Das freie Wort

Die „grüne“ Energie à la française

Wenn es nach dem Willen Frankreichs und einiger osteuropäischer Staaten geht, dann soll Atomkraft und Erdgas „grüne“ Energie werden. Sie argumentieren mit der Notwendigkeit, dass sie damit eine leistbare, stabile und unabhängige Energie haben, die zudem noch mehrheitlich CO2-neutral ist. Die scheidende deutsche Kanzlerin forderte für Deutschland, dass Erdgas als Brückentechnologie klassifiziert wird, wenn also Frankreich für sich die Atomkraft als Brückentechnologie verlangt. Österreich würde in diesem Fall Rechtsmittel ergreifen, denn wir wollen weder Atomkraft noch fossiles Gas befürworten. Das posaunt unsere Umweltministerin Leonore Gewessler Richtung Brüssel. Man fragt sich nur, wer kennt schon Frau BM Gewessler und wer hört sie überhaupt an? Nicht nur Österreich will das Weltklima retten, auch andere Staaten Europas rufen den Klimanotstand aus! Was soll das eigentlich und was bringt das? Das Wort „Notstand“ ist für viele Leute negativ belastet, deshalb spricht man neuerdings von der „Klima-Dringlichkeit“. Die ganz großen „Umweltsünder“ aber verpflichten sich zu überhaupt nichts. Die Treibhausgas-Emissionen der EU-Staaten sollen bis zum Jahr 2030 um 65 Prozent im Vergleich zum Referenzjahr 1990 reduziert werden. Liebe Umwelt-Experten: CO2 ist das Grundnahrungsmittel unserer Pflanzen, die für uns den notwendigen Sauerstoff erzeugen. Wir haben also nicht zu viel CO2, sondern zu wenig Bäume, weil die zunehmende Weltbevölkerung – im Jahre 2050 werden es bereits 10 Milliarden Menschen sein – zu viel „Land“ versiegelt, zubetoniert oder ganz einfach niederbrennt. Eine CO2-Steuer ist daher ein Nonsens, die Vergeudung von Wald-, Acker- und Grünland sollte besteuert werden. Darüber sollte man einmal nachdenken!

Mag. Anton Bürger, per E-Mail
Erschienen am Do, 2.12.2021

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
25. Mai 2022
  • Österreichs Zukunftschance!

    Nach dem Willen der Österreicher ist unsere Neutralität gut so, wie sie ist. Der Wunsch mancher, diese zu diskutieren und damit der russischen ...
    Helmut Gillinger
    mehr
  • Neutralität muss bleiben

    Von mehreren, auch älteren ehemaligen Politikern wird das Wort Neutralität in den Mund genommen und angezweifelt. Denken diese Herrschaften nicht ...
    Franz Kreuzinger
    mehr
  • Pamela Rendi-Wagner

    Man kann Negatives und Positives hier und dort suchen und hervorheben, aber man muss der Parteichefin der SPÖ zugestehen, dass sie sich über Jahre ...
    Helmut Eicher
    mehr
  • Wiederkandidatur

    Ich finde es schon etwas suspekt, wenn man/Mann in der Privatwirtschaft mit 50 Jahren schon zu alt für einen Job ist. Und mit 78 Jahren in der ...
    Eveline Maier
    mehr
  • Gedanken zur Wiederwahl

    Unser Bundespräsident Alexander Van der Bellen stellt sich der Wiederwahl. Welche Alternativen haben wir denn schon? Erfahrung, Unaufgeregtheit, ...
    Ulrike Hirschbrich
    mehr
  • Es gibt keinen Besseren!

    Zum Glück kann ich ihn nochmals wählen, Herrn Alexander Van der Bellen! Warum man ihm vertrauen soll? Er war und ist ein Ruhepol grad in Zeiten, so ...
    Fred Stöger
    mehr
  • Vollspaltenpartei

    Brunos meisterhafte Darstellung erweckt den Eindruck, die ÖVP wäre eine Partei der Verlierer. Das gilt zwar für Schweine auf Vollspaltenböden, nicht ...
    Dr. Wolfgang Geppert
    mehr
  • Haberzettl-Karikatur

    Bruno Haberzettl hat einmal mehr den Nagel auf den Kopf getroffen mit seiner Karikatur in der aktuellen „Krone bunt“. Diese Art der Schweinehaltung ...
    Doris Alt
    mehr
  • Vollspaltenboden

    Ich habe mit Begeisterung, das Bild zur „Österreichischen Vollspaltenpartei“ in der Sonntags-„Krone“ gesehen. Es ist so wichtig, auf die ...
    Emilia Rabe
    mehr
  • Der gewöhnliche Staatsbürger und die Politik

    Als gewöhnlicher Staatsbürger ist man auf die Gutmütigkeit unserer Politiker angewiesen, man denke nur an die Almosen für die Pensionisten. Vor ...
    Mag. Anton Bürger
    mehr
  • Ein viel zu später Rückzug

    Deutschlands Ex-Kanzler und Gas-Lobbyist Gerhard Schröder hat viel zu spät seinen Aufsichtsratsposten beim russischen Energiekonzern Rosneft ...
    Christian Stafflinger
    mehr
  • Andreas Herzog

    Sein erster Job als Klubtrainer bei Admira endete für Herzog mit einem Fiasko! Abstieg und Auflösung des Vertrages. Der ÖFB hat mit der Bestellung ...
    Robert Kindl
    mehr
  • Vergeigt die Politik unsere Zukunft?

    Österreich wird immer mehr zum Kasperltheater in Europa und rutscht im internationalen Ranking laufend weiter ab. Darunter leidet nicht nur die ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Probleme im Deutsch-Unterricht

    In vielen städtischen Schulen, speziell in Wien, gibt es erhebliche Probleme im Deutsch-Unterricht, viele Schüler können dem Unterricht nicht folgen, ...
    Manfred Waldner
    mehr
  • Entlassene Lehrerin

    Bei Ihrem Artikel über die entlassene Lehrerin, die Sie „vermeintliche Maßnahmengegnerin“ nennen, kann man mal sehen, wo unser Land seit Corona ...
    Lukas Prummer
    mehr
  • Fotovoltaikanlagen

    Fotovoltaikanlagen haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Dieser Boom hat sich in den letzten Monaten noch einmal deutlich ...
    Ing. Franz Thamerl
    mehr
25. Mai 2022
Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol