19.10.2002 17:49 |

Bundesliga

Premierenspiele für heimische Trainer

Nullnummer beim Heim-Debüt von Christoph Daum. Der SV Salzburg vermasselte dem Austria-Wien-Chefcoach die Premiere.
Ausgerechnet der finanziell und sportlich schwerangeschlagene SV Salzburg hat Christoph Daum am Samstag in derT Mobile-Bundesliga das Heimdebüt als Austria-Wien-Chefcoachvermasselt. Die Wiener mussten sich in der 14. Runde gegen dieMozartstädter vor 7.315 Zuschauern im Horr-Stadion mit einem0:0 zufrieden geben, der Vorsprung in der Tabelle auf den erstenVerfolger Pasching beträgt aber noch fünf Zähler.
 
Toni Polster nahm unter dem Riesenjubel des Austria-Anhangsden Ankick im violetten Derby vor, derartige Gefühlsausbrüchesollten jedoch an diesem Nachmittag für die Wiener Fans Mangelwarebleiben. Denn im Gegensatz zum berauschenden Daum-Debüt AnfangOktober in Graz gegen den GAK (4:0) fehlte bei den "Veilchen"jegliche Präzision und Organisation.
 
Der 2:0-Erfolg des Aufsteigers
Pasching bleibt auch nach 14 Runden der T Mobile-Bundesligaauf Platz zwei. Die Oberösterreicher kamen am Samstag gegenRapid durch Tore von Edi Glieder (71.) und Alexander Hörtnagl(80.) zu einem 2:0 (0:0)-Heimsieg und sind damit in dieser Saisonim heimischen Waldstadion weiter ungeschlagen. Der Rekordmeisterliegt hingegen als Vierter bereits sechs Punkte hinter dem Sensationsaufsteiger.
 
Schwache Leistung bei Admira und SV Ried
Die Leistungen von Admira Wacker Mödling undSV Ried im samstägigen Duell in der Südstadt hättenkeine Belohnung verdient. Chancen waren dünn gesät,sogar die zwei Treffer beim 1:1 (1:1) kamen glücklich zuStande. Ziervogel brachte die Gastgeber, bei denen TormanntrainerWolfgang Knaller (41) einlief, in Führung (34.), Troyanskysorgte mit einem Eigentor in der Nachspielzeit der ersten Hälftefür den Ausgleich.
 
Sturm Graz - Bregenz
Für Sturm Graz steht nach demglücklichen 2:1-Sieg in Ried am Sonntag in Bregenz das nächsteschwere Auswärtsspiel am Tapet.
Franko Foda gibt sich optimistisch: "Die Bregenzer sind technischgut und haben außerdem einen neuen Trainer, der einigesverändern wird. Das macht die Sache für uns nicht leichter,aber wir fahren nach Bregenz, um zu punkten", sagte der Teamchef.
 
Aber auch der Bregenzer TrainerRegi van Acker erwartet sich viel von seinem Prämierenspiel:"Sturm ist meiner Meinung nach das einzige Team, das Austria fordernkann. Aber wir wollen auf jeden Fall gewinnen", meinte der Belgier.
 
 
 
 
Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten