Fr, 20. Juli 2018

Maddies Mörder?

26.10.2007 15:24

McCanns veröffentlichen neues "Phantombild"

Die Eltern der seit mehr als einem halben Jahr verschwundenen Madeleine McCann haben am Donnerstag das „Phantombild“ eines Mannes veröffentlicht, der das Mädchen laut entführt haben soll. Die Zeichnung beruht auf der Aussage von Jane Tanner - einer Freundin, die nach eigenen Angaben am Abend von Madeleines Verschwinden einen Mann mit einem Kind im Arm aus der Ferienwohnung der McCanns kommen sah.

Gezeichnet wurde das Bild von einem FBI-Grafiker. Es soll einen 1,67 Meter großen Mann im Alter von 35 bis 40 Jahren mit südeuropäischem Aussehen zeigen. Tatsächlich sieht man auf der schemenhaften Zeichnung einen Mann mit längeren Haaren, der ein lila T-Shirt und beigefarbene Hosen trägt. Er hat kein Gesicht und ein kleines Mädchen auf dem Arm, das offensichtlich Maddie darstellen soll.

Das Bild beruht auf der Aussage von Jane Tanner, einer Freundin des Paares, die nach eigenen Angaben am Abend von Maddies Verschwinden einen Mann mit einem Kind im Arm aus der Ferienwohnung der McCanns kommen sah. Das Gesicht des Mannes wurde auf der Zeichnung nicht dargestellt, da Tanner es nicht erkennen konnte.

„Wir glauben, dass es Madeleine war, die aus dem Appartement getragen wurde, deshalb messen wir der Anfertigung dieses Bildes große Bedeutung bei“, sagte der Sprecher der Familie weiter. Er nannte die Veröffentlichung des Phantombildes den Beginn einer „neuen wichtigen Phase unserer Ermittlungen zu Madeleines Entführung“ und als „wichtige Erinnerung für alle, die an jenem Abend in der Gegend waren und den Mann gesehen haben könnten“.

„Zeugin“ war mit McCanns essen, als Maddie verschwand
Die kleine Madeleine war Anfang Mai kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden, während ihre Eltern nach eigenen Angaben in einem nahe gelegenen Restaurant Freunde trafen. An diesem Essen nahm auch Jane Tanner teil. Das Ärztepaar, das von den portugiesischen Ermittlern als verdächtig eingestuft wird, bestreitet, etwas mit dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter zu tun zu haben. Die McCanns gehen weiter von einer Entführung aus.

In einem bewegenden Appell hat die Mutter im spanischen Fernsehen am Tag davor um Unterstützung bei der Suche nach ihrer Tochter gebeten. "Bitte helfen Sie uns", sagte Kate McCann in dem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Senders "Antena 3", an dessen Ende sie in Tränen ausbrach (siehe Infobox). Es war das erste TV-Interview der McCanns, seit sie von der portugiesischen Polizei offiziell als Verdächtige bezeichnet wurden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.