Fr, 22. Juni 2018

Prostituiertenstreik

23.10.2007 08:26

Prostituierte in Bolivien im Hungerstreik

In Bolivien sind etwa 50 Prostituierte in den Hungerstreik getreten, um so ihr Recht auf Arbeit durchzusetzen. Die Frauen aus El Alto in der Nähe von La Paz wollen nach eigenen Angaben erzwingen, dass die Schließung der Bars und Striplokale in ihrer Stadt wieder zurückgenommen wird.

"Wir haben alle unseren vorgeschriebenen HIV-Test", sagte die Anführerin der Proteste am Montag in der Aidsklinik von El Alto, wo sich die Prostituierten zu ihrem Hungerstreik versammelt haben. Sie drohen zudem damit, nackt durch die Straßen zu laufen, um ihre Jobs zu behalten.

Die Bars und Prostituierten-Klubs von El Alto waren geschlossen worden, nachdem in der vergangenen Woche Einwohner in einer großen Demonstration massiv gegen die Etablissements protestiert hatten. Sie sehen in ihnen Anziehungspunkte für Kriminelle und fürchten einen schlechten Einfluss auf die Kinder. Schätzungen zufolge arbeiten in El Alto etwa 400 bis 500 Prostituierte für einen durchschnittlichen Tageslohn von umgerechnet 30 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.