Fr, 17. August 2018

Millionen-Schulden

20.10.2007 18:32

Pavarotti hinterließ Schuldenberg

Statt des erwarteten Vermögens sind die Erben des Anfang September verstorbenen Startenors Luciano Pavarotti mit einer Schuldenlast von 18 Millionen Euro konfrontiert. Die italienische Zeitung "La Repubblica" in ihrer Samstagsausgabe, das Konto Pavorittes weise ein Defizit von elf Millionen Euro auf. Dazu kämen nicht zurückgezahlte Darlehnen in Höhe von insgesamt sieben Millionen Euro.

Die Schulden seien keine Überraschung, sagte Giorgio Bernini, Anwalt von Pavarottis zweiter Frau, der Zeitung. In den vergangenen Jahren habe der Opernsänger seine künstlerischen Tätigkeiten zurückfahren müssen und teure medizinische Behandlungen in Anspruch genommen.

Fonds für Witwe Montovani
Laut "La Repubblica" müssen sich Pavarottis zweite Frau, Nicoletta Montovani, und die gemeinsame Tochter Alice aber keine Sorgen um die Zukunft machen. Der krebskranke Sänger hatte nur wenige Tage vor seinem Tod einen Fonds zugunsten der 34 Jahre jüngeren Montovani eingerichtet, der unter anderem seine Luxuswohnungen am New Yorker Central Park sowie mehrere Matisse-Gemälde mit einem geschätzten Gesamtwert von 15 Millionen Euro umfasst. Seine drei älteren Töchter aus erster Ehe erben dagegen nur eine Villa an der Adriaküste und ein Appartement in Monte-Carlo, das sie auch noch mit der Witwe teilen müssen.

Erbschafts-Durcheinander
"Der Nachlass Pavarottis besteht vor allem aus Schulden", schreibt "La Repubblica" und mutmaßt: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Erbschafts-Durcheinander am Ende vor dem Gericht landet."

Das Vermögen Pavarottis war von der italienischen Presse zunächst auf 30 bis 200 Millionen Euro geschätzt worden. Der Startenor war am 6. September im Alter von 71 Jahren in seiner Geburtsstadt Modena in Norditalien gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.