Fr, 22. Juni 2018

Hochhaus zerstört

14.10.2007 08:10

Tote bei Gasexplosion in der Ukraine

Eine schwere Gas-Explosion in einem ukrainischen Wohnhaus hat am Samstag mindestens 13 Todesopfer gefordert. In den Trümmern in der ostukrainischen Stadt Dnjepropetrowsk seien weitere Leiche gefunden worden, nachdem zuerst von nur neun Toten, darunter sechs Kinder, ausgegangen wurde. Nach Krankenhausangaben erlag zudem ein Unglücksopfer seinen Verletzungen.

Der örtliche Energieversorger teilte mit, vor der Explosion sei ein deutlich erhöhter Druck im Gasnetz festgestellt worden.

In der Nacht zu Sonntag waren rund 100 Rettungskräfte mit Suchhunden im Einsatz. Der ukrainische Ministerpräsident Viktor Janukowitsch sowie Minister aus der Regierung machten sich vor Ort ein Bild des Unglücks. Präsident Viktor Juschtschenko wies die ukrainische Regierung an, so schnell wie möglich die Ursachen für die Katastrophe in der Stadt 400 Kilometer südöstlich von Kiew zu ermitteln.

Nach vorläufigen Erkenntnissen explodierte das Gas kurz vor Mittag in einer der insgesamt 160 Etagenwohnungen. Die Behörden dementierten erste Berichte, in denen von mehreren Explosionen die Rede war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.