So, 24. Juni 2018

"Magic Mushrooms"

12.10.2007 15:51

Hollands Regierung verbietet Psycho-Pilze

Die für ihre liberale Drogenpolitik bekannten Niederlanden ziehen Konsequenzen aus sich mehrenden Zwischenfällen mit Psycho-Pilzen: Halluzinogene Pilze - unter dem Namen "Magic Mushrooms bekannt - sollen verboten werden. Das teilten der Gesundheits- und der Justizminister Hollands mit, die sich auf eine entsprechende Gesetzesänderung einigten.

Nach mehreren Vorfällen mit berauschten Touristen, die nach dem Genuss von Psycho-Pilzen sich und andere in Gefahr gebracht hatten, war in den Niederlanden eine heftige Diskussion über die Gefahren der "Magic Mushrooms" entbrannt. Gerade die Hauptstadt Amsterdam ist ein beliebtes Ziel für junge Touristen, die mit Drogen experimentieren wollen.

Die Zahl der Zwischenfälle im Zusammengang mit dem Konsum halluzinogener Pilze sei von 55 im Jahr 2004 auf 128 im vergangenen Jahr gestiegen, sagte Karin Donk, Sprecherin des niederländischen Gesundheitsministeriums. "Für das laufende Jahr wurden bereits mehr als 100 Fälle gemeldet, vor allem in Amsterdam", sagte Donk weiter.

Schwammerl-Händler "fassungslos"
Bisher waren die Rauschmittel in sogenannten Smartshops in Amsterdam und anderen großen Städten frei verkäuflich. Das Verbot von Verkauf und Zucht der Psycho-Pilze soll in den kommenden Monaten in Kraft treten. Zuvor muss noch das Parlament zustimmen. Der Verband der niederländischen Smartshops reagierte fassungslos auf das Verbot. Das Problem sei auf die Innenstadt von Amsterdam begrenzt, sagte Sprecher Paul van Oyen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.