17.09.2007 14:46 |

Gegen Taubenplage

Venedig verbietet Reiswerfen bei Hochzeiten

Beim Kampf gegen die Taubenplage geht Venedig nun auch gegen ein beliebtes Hochzeitsritual vor: Bürgermeister Massimo Cacciari will das traditionelle Werfen von Reis bei Hochzeiten verbieten. Die Reiskörner würden zu viele Tauben locken, welche die historischen Plätze der Stadt beschmutzen.

Zugleich will der Bürgermeister das Füttern der Vögel sowie das Verkaufen von Taubenfutter verbieten. Wer die Tiere füttert, müsse mit 500 Euro Strafe rechnen, heißt es. Bisher gehörte der Schnappschuss mit den Taubenschwärmen auf dem Markusplatz zu den Standardfotos von Venedigtouristen.

Verschmutzung ist „hygienische Katastrophe“
Die Verschmutzung durch den Kot der Vögel sei eine "hygienische Katastrophe", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Auch der Marmorboden des Markusplatzes werde in Mitleidenschaft gezogen. In Venedig gibt es schätzungsweise 45.000 Tauben, 10.000 Tiere wären das zu vertretende Höchstmaß, so das Gesundheitsamt. Kopfzerbrechen bereitet den Behörden auch das Tierleben im Untergrund: Binnen zwei Jahren hat sich die Zahl der Mäuse um nicht weniger als 40 Prozent erhöht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).