Sa, 21. Juli 2018

Firma muss zahlen

21.08.2007 22:54

Sekretärin nach sexueller Belästigung entlassen

"Komm, gib mir einen Kuss!" Weil sich eine Sekretärin bei der Firmenleitung eines Wiener Pharmakonzerns über die Avancen eines Vorgesetzten beschwerte, wurde die Frau einfach vor die Tür gesetzt. Mit Hilfe der Arbeiterkammer zog die Betroffene vor Gericht. Jetzt muss der Chef tief in die Tasche greifen...

"Das Unternehmen wollte nach der Beschwerde das Problem rasch aus der Welt schaffen und kündigte einfach die Sekretärin", sagt AK-Rechtsexperte Hans Trenner. Doch das ließ sich das Opfer nicht gefallen: Bei einem ersten Verfahren wurde festgestellt, dass die sexuellen Übergriffe tatsächlich stattgefunden hatten. Trenner: "Von dieser Feststellung allein hat die Frau allerdings nichts. "

Also klagte die Rechtsabteilung der Arbeiterkammer am Oberlandesgericht Wien auf Schadenersatz. Das Urteil des Musterprozesses: Für die Zeit der Arbeitslosigkeit muss der Konzern der Gekündigten die Differenz zum Gehalt - 12.500 Euro - bezahlen. Der Fachmann warnt: "Die Firmen könnte es in Zukunft teuer kommen, wenn sie versuchen, bei sexueller Belästigung das Problem durch Kündigung des Opfers zu beseitigen." Noch heuer sollen weitere drei Fälle vor Gericht verhandelt werden.

Von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.