Do, 19. Juli 2018

Neue Regelung

09.08.2007 19:30

Neun Koma-Trinker sollen zahlen

Schmerzliche Ernüchterung kommt auf Koma-Trinker in Oberösterreich zu. Die Gebietskrankenkasse will von Wirten, Geschäften und Eltern die Behandlungskosten zurück, wenn sie „schuldhaft“ handelten. Neun Fälle werden derzeit konkret geprüft. Je nach Verarztung könnten Regressforderungen von jeweils etwa 1000 Euro anfallen!

„Die Wirte, Verkäufer und Eltern sollen wissen, dass die Allgemeinheit nicht für etwas bezahlen muss, das sie verantworten“, so GKK-Obmann Alois Stöger. Wenn also bei einer minderjährigen „Alkoleiche“ die Rechnung vom Schnapskauf gefunden wird, dann ist ein „schuldhaftes Verhalten“ von Verkäufern leicht nachweisbar. Strafbescheide von den Bezirksbehörden sind ebenfalls Beweise. Auch erwachsene Koma-Trinker sind vor Regress nicht gefeit. „Wer sich etwa zum Wettsaufen verabredet und dann ins Spital muss, kann ebenfalls belangt werden. Denn dann waren zu erwartete Konsequenzen, also Trinken bis zum Umfallen, einkalkuliert“, so Stöger.

Prinzipiell will man bei der GKK durch diese Maßnahmen präventiv wirken, also verhindern, dass Teenager zu Alkohol kommen. Jedes Jahr werden Millionen Euro von der OÖGKK regressiert, meist nach fahrlässigen Unfällen oder Schlägereien.

 

 

 

Symbolfoto: Martin A. Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.