16.07.2007 20:55 |

SPÖ für Amnestie

Causa Kindergeld sorgt weiter für Koalitions-Zwist

Der Koalitions-Streit um die von Familienministerin Kdolsky in Auftrag gegebene Kindergeld-Rückforderung ist auch am Montag weitergegangen. Nationalratspräsidentin Prammer plädierte für eine Amnestie, Vizekanzler Molterer und ÖVP-Bundesgeschäftsführer Missethon lehnten dies ab. FPÖ und Grüne sehen die Schuld für die Probleme bei den Vorgängerregierungen, das BZÖ ortet die ÖVP als Blockierer.

Prammer hatte gemeint, "wir wären gut beraten mit einer generellen Amnestie." Die derzeitige Regelung sei zu kompliziert und nicht zu handhaben. Für die Zukunft wünscht sich die SPÖ-Frauenvorsitzende die Abschaffung der Zuverdienstgrenze. Stattdessen solle es eine Verpflichtung für Kindergeldbezieher geben, ihre Arbeitszeit zu reduzieren.

ÖVP lehnt Vorschlag einer Amnestie ab
Für eine Amnestie sieht die ÖVP jedoch keinerlei Grund. "Wir haben Gesetze nicht zum Weg-, sondern zum Hinschauen", so Molterer. Gleichzeitig versuchte er zu beruhigen: Kdolsky werde "Milde walten lassen" - dort, wo es notwendig sei. Missethon zeigte sich über Prammers Vorschlag verwundert, denn diese sollte eigentlich "Hüterin der Gesetze sein".

Strache will Haupt und Haubner zur Verantwortung ziehen
FPÖ-Chef Strache kündigte an, die ehemaligen Sozialminister Haupt und Haubner zur Verantwortung ziehen zu wollen. Denn Haupt hatte in seiner Amtszeit die Weisung erteilt, den Zuverdienst nicht zu überprüfen, unter Haubner wurde diese Regelung weitergeführt.

Die Grünen sehen die Schuld für das "Schlamassel" vor allem bei der ÖVP. Diese habe seinerzeit die Weisung Haupts "kritiklos akzeptiert". Wie auch die FPÖ treten die Grünen für eine Abschaffung der Zuverdienstgrenzen ein.

Eine Abschaffung verlangt bekanntlich auch das BZÖ, für das die ÖVP als einzige Partei Familien "rückwirkend bis zu 7.000 Euro wegnehmen" wolle, wie die stellvertretende Bündnis-Obfrau Haubner meinte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol