21.05.2007 10:50 |

"100% in Flammen"

"Cutty Sark" durch Feuer schwer beschädigt

Das berühmte Segelschiff "Cutty Sark" ist bei einem Großbrand unweit von London schwer beschädigt worden. Das einst schnellste Segelschiff der Welt stand am Morgen "100 Prozent in Flammen", sagte ein Feuerwehrsprecher.

"Die Flammen haben ganz erhebliche Schäden angerichtet." Das Stadtzentrum von Greenwich und Teile der nahe liegenden britischen Marine-Akademie wurden gesperrt. Hoch aufsteigende Flammen und Rauch waren von weither zu sehen (Bilder siehe Infobox).

Wohn- und Geschäftshäuser im Umkreis von 200 Metern wurden evakuiert. Es wurde niemand verletzt. Acht Feuerwehren waren im Einsatz. Die Ursache des Großbrandes ist noch unklar. Berichte über eine Explosion von Gaszylindern an Bord bestätigten sich nicht.

Das 138 Jahre alte Schiff, das seit Monaten mit großem Aufwand in seinem Dock an der Themse vor Greenwich restauriert wurde, werde vermutlich völlig ausbrennen, berichteten der Sender Sky News unter Berufung auf Augenzeugen und die Feuerwehr. Der Brand brach gegen 05.30 Uhr (06.30 Uhr MESZ) am Morgen aus.

Restauration verschlang 18 Millionen Euro
Die "Cutty Sark", die einst im Handelsverkehr zwischen London und nahezu allen Teilen der Welt segelte, war seit Jahrzehnten eine beliebtesten Touristen-Attraktionen der Londoner Umgebung. Millionen Menschen, die den Null-Meridian in Greenwich besuchten, schauten sich auch das Schiff an. Für die umfangreiche Restauration des Holzschiffes waren zwölf Millionen Pfund (18 Millionen Euro) aus staatlichen Lotteriegeldern bereitgestellt worden.

Das schnellste Segelschiff ihrer Zeit
Die "Cutty Sark" war am 23. November 1869 in Dumbarton am Clyde bei Glasgow vom Stapel gelaufen und wurde zunächst als Teeklipper sowie später zum Wolltransport eingesetzt. Sie wurde unter Kapitän Richard Woodget 1885 das schnellste Segelschiff ihrer Zeit, als sie ihre Rivalin, die "Thermopylae" schlug.