10.03.2007 18:30 |

Crash-Serie

Steirer von zwei Zügen hintereinander gerammt!

Gleich zwei Mal hintereinander wurde das Auto eines 59-jähriger Steirers aus Pöls am Freitagnachmittag auf einer Eisenbahnkreuzung von Güterzügen gerammt! Der Mann war mit seinem Auto auf einem Bahnübergang in St. Georgen ob Judenburg zwischen die Schranken geraten und den heranrasenden Zügen hilflos ausgeliefert. Er und seine Gattin, die mit im Fahrzeug saß, überlebten die Crash-Serie wie durch ein Wunder – allerdings mit sehr schweren Verletzungen.

Gegen 13 Uhr nachmittags näherte sich der 59-Jährige mit seinem Auto der Eisenbahnkreuzung. Das Rotlicht der Signalanlage dürfte er beim heranfahren übersehen haben.

Als er den Irrtum mitten auf den Gleisen bemerkte, gingen auch schon die Schranken hinunter. Keine zehn Sekunden später brauste der Güterzüg heran, erfasste das Auto und schleuderte es gegen eine Betonwand auf der gegenüberliegenden Seite.

Kaum kam das Wrack zum liegen, brauste auch schon der zweite Güterzug heran, erfasste den Blechhaufen ein weiteres Mal und schleifte das Auto samt Insassen gut 100 Meter mit. Beide Züge konnten zwar vor den Kollisionen die Geschwindigkeit verringern, die Zusammenstöße waren dennoch mehr als heftig.

Nachdem die beiden Schwerverletzten von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit waren, lieferte man beide ins Landeskrankenhaus Judenburg ein. Der Zustand des 59-jährigen ist kritisch. Die ÖBB-Strecke und die Eisenbahnkreuzung waren bis 16.30 Uhr gesperrt.

Symbolbild

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol