Fr, 19. April 2019
04.12.2017 17:28

Weiterentwicklung

Stahlstiftung: Auffangnetz wird Aktiv-Coach

Sechs Millionen Euro zahlen die rund 26.000 Mitarbeiter der Mitgliedsfirmen pro Jahr in den Topf der Stahlstiftung ein. Obwohl die Nachfrage nach der in Linz ansässigen Plattform zur Förderung des beruflichen Wiedereinstiegs zuletzt etwas sank, bleibt der Betrag gleich. "Es werden auch wieder schwierige Zeiten kommen", so Voestalpine-Boss Wolfgang Eder.

Die von Bernd Dobesberger geleitete Stahlstiftung betreute in 30 Jahren bislang 8200 Menschen und unterstützte weitere 1600 in der Bildungskarenz. "Sie hilft nicht nur, wo Arbeitsplätze abgebaut werden, sondern auch, wo Anpassungen nötig sind", sagt Wolfgang Eder, Boss der Voestalpine, die 1987 die Weichen für die Stahlstiftung legte. "In ihr steckt der Voest-Geist - auch in schwierigen Zeiten werden die Mitarbeiter nicht alleine gelassen", so Betriebsratschef Hans-Karl Schaller. In der Stiftung werden Lehr-Ausbildungen und sogar Studien absolviert.

80 Mitglieds-Firmen
Derzeit werden 400 Teilnehmer unterstützt. 80 Firmen greifen auf die Stiftung zurück - dazu gehören die Voestalpine, Primetals, Bilfinger Maschinenbau und Andritz Hydro. In der Zukunft will die Stahlstiftung aber nicht nur Auffangnetz für jene sein, die sich neu orientieren müssen, sondern auch als Berater und Coach für aktive Mitarbeiter fungieren. "Es geht darum, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten", sagt Dobesberger. Das soll verhindern, in die Stiftung zu kommen. Eines der Schlüsselwörter ist hier Digitalisierung samt der damit verbundenen Anforderungen.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Baby-Bärin droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei

Newsletter