Mo, 25. Juni 2018

Ehepaare als Opfer

02.12.2017 07:01

"Ja" zu Betrug: Beamtin kassierte in eigene Tasche

Das Paar im siebenten Himmel, eine gemeinsame Zukunft vor Augen - "was kostet die Welt"? Mitunter viel: Denn eine 46-jährige Standesbeamtin in einem der beliebtesten Vermählungs-Orte Niederösterreichs soll "Liebende" finanziell schamlos ausgenutzt und sie abgezockt, Staat und Behörde ruhigen Gewissens betrogen haben …

"Drum prüfe, wer sich ewig binde" - Friedrich Schiller hat diese literarischen Worte einst verfasst, dachte dabei aber wohl nicht an Standesbeamte. Im konkreten Fall an eine 46-jährige Standesbeamtin in einer idyllischen Gemeinde im Waldviertel. Die kriminell-"geschäftstüchtige" Frau steht nämlich im Verdacht, seit 2014 jahrelang Ehepaaren überhöhte Gebühren verrechnet und bei entsprechenden Zahlungen an den Bund und den Standesamtsverband oftmals ein Auge zugedrückt zu haben.

Bislang hatte die Standesbeamtin lediglich mit den viel zitierten "kleinsten Handschellen der Welt" zu tun - bei noch ein paar Betrügereien mehr (es gilt freilich die Unschuldsvermutung) könnten es auch die "großen" werden.

Ehepaare, Behörde und der Staat als Opfer
Derzeit steht sie im Verdacht, insgesamt 21.000 Euro mit dem "Geschäft der Liebe" in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben.

Um 6000 Euro Zusatzgebühren wurden laut Anklage Dutzende Brautpaare geprellt, auf 2500 Euro musste der Bund verzichten - 12.500 Euro sollen am Standesamtsverband vorbeigeschleust worden sein.

Die Frau wurde nach den ersten Unregelmäßigkeiten aufgrund von Rechnungsabschlüssen umgehend aus dem Dienst entlassen. In Kürze muss sich die 46-jährige Verdächtige am Kremser Landesgericht wegen Amtsmissbrauch verantworten.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.