Mo, 16. Juli 2018

Fahrplan fix

28.11.2017 16:09

Umweltamt: Streit um Umzug

Das Wiener Monopol auf die Standorte von Bundesämtern soll fallen: Doch seit der Grundsatzerklärung, rund 500 Umweltbeamte nach Klosterneuburg zu übersiedeln, gehen - wie berichtet - die Wogen hoch. Und während die Mitarbeiter noch protestieren, hält deren Chef den Umzug jetzt plötzlich doch für möglich.

Sofern ein funktionales Gebäude mit Anbindung an den höherrangigen öffentlichen Verkehr zur Verfügung stehe, hält Geschäftsführer Georg Rebernig die Übersiedelung sogar für eine gute Lösung. Liest man das von Umweltminister Andrä Rupprechter, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager unterzeichnete Grundsatzpapier, scheint ohnehin bereits alles fix. Bereits im kommenden Frühjahr soll ein Grundstück angekauft werden, der Spatenstich wird dann Anfang 2021 erwartet. Drei Jahre später sollen die Beamten zwölf Kilometer vor der Wiener Stadtgrenze ihre Arbeit aufnehmen. Das lässt sich das Land 12 Millionen € kosten, die nach einem strengen Stufenplan an das Umweltbundesamt ausgezahlt werden sollen. Bei der Unterzeichnung des Kaufvertrages werden 2,2 Millionen Euro an das Amt überwiesen, bei Baubeginn weitere 2 Millionen und so fort.

Allerdings: Die Hälfte der Förderungen holt sich das Land von der Stadt zurück - und zwar ab 2024 in Form der Kommunalsteuer. Doch die Gelder fließen nur, wenn sich das Umweltamt an die Zeitpläne hält. Ist die Übersiedelung bis zum Jahr 2025 nicht abgeschlossen, werden alle Finanzspritzen rückabgewickelt. Selbiges gilt zumindest anteilig auch bei vorzeitiger Absiedelung.

Derzeit läuft aber noch die Suche nach einem geeigneten Areal: 13.500 Quadratmeter müssen es sein, eine Nähe zum Bundesamt für Wein- und Obstbau dürfte bevorzugt werden, um etwa ein gemeinsames Labor betreiben zu können. In der Stadt gärt es jedoch: So kritisieren unter anderem die Grünen, nicht in die Pläne eingebunden zu werden.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.