Mi, 20. Juni 2018

Nach Aus im Pokal

26.10.2017 10:10

Rangnicks Handy-Sturm und Hasenhüttls Schiri-Wut

Die Nachwehen des dramatischen Pokal-Fights zwischen RB Leipzig und Bayern München sind wohl noch lange nicht zu Ende. Für Aufregung sorgten auf Leipzig-Seite einerseits Sport-Chef Ralf Rangnick mit seinem "Handy-Platzsturm", andererseits aber auch Trainer Ralph Hasenhüttl, der die Leistung von Schiri Zwayer harsch kritisierte (siehe auch Video oben).

Hasenhüttl nach dem Spiel auf der Pressekonferenz im O-Ton: "Unter dem Strich waren heute 22 Akteure auf dem Platz gut und einer konnte das Niveau nicht halten." Ein klarer Seitenhieb auf Referee Felix Zwayer, dessen Pfeife bei einem wohl Elfer-gerechten Foul von Bayerns Vidal an Leipzigs Forsberg stumm blieb.

"Videobeweis" fehlgeschlagen
Hasenhüttls Sportchef Ralf Rangnick hatte dieser nicht gegebene Elfer sogar derart auf die Palme gebracht, dass er in der Halbzeitpause aufs Feld stürmte. Mit dem Handy in der Hand wollte er das Schiri-Gespann - gleichsam per "Video-Beweis" - von ihrer Fehlentscheidung überzeugen. Vergeblich freilich. Hasenhüttl wertete die Aktion von Rangnick als "nicht optimal. Da denkt sich der Schiedsrichter wahrscheinlich, dass er ihm so nicht kommen darf."

Dafür aber hatte der Cheftrainer noch eine verbale Breitseite für den Schiri im Köcher. Die Leistung der Unparteiischen sei "ganz schwer zu akzeptieren. Was da in einem Schiedsrichter vorgeht, weiß ich nicht."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.