Mo, 15. Oktober 2018

In Ö besonders hoch

17.10.2017 17:00

Butter, Sprit und Wohnen treiben Inflation hoch

Was jeder beim Einkaufen spürt, ist nun quasi amtlich: Butter wurde im September gegenüber dem Vorjahr um fast 45 Prozent teurer! Ein Viertel kostet jetzt normal oft 2,39 Euro, das ist ein Euro mehr als im Frühjahr 2016. Doch auch Treibstoffe sowie wieder einmal das Wohnen trieben die Inflationsrate auf bereits 2,4 Prozent hoch.

Im August lag der Wert "nur" bei 2,1 Prozent, so die Statistik Austria. Der extreme Preissprung bei Butter lag daran, dass es europaweit zuletzt weniger Milch gab. Aufgrund der vorher sehr geringen Entgelte gaben nämlich viele Bauern die Milchwirtschaft auf. Trost für die Konsumenten ist daher, dass die Landwirte jetzt wieder besser überleben können.

Preistreiber auch Treibstoffe und Wohnungskosten
Treibstoffe verteuerten sich um durchschnittlich 5,1 Prozent, dies dürfte sich auch fortsetzen. Und neuerlich waren auch die Wohnungskosten ein Preistreiber (Neuvermietungen plus 4,3 Prozent, Instandhaltungskosten plsu 2 Prozent). Die AK drängt daher weiter auf eine Mietrechtsreform.

Insgesamt ist die Inflation in Österreich mit 2,4 Prozent besonders hoch. Die Länder der Eurozone kamen im Schnitt unverändert zum August nur auf 1,5 Prozent.

C.E., Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.