„Weg von Realität“

Bayern-Krach vor Spiel! Tuchel attackiert Hoeneß

Fußball International
27.04.2024 16:29

Es kracht wieder bei den Bayern! Diesmal im Fokus: Uli Hoeneß und Trainer Thomas Tuchel, der vom Ehrenpräsident vor dem Frankfurt-Spiel ganz öffentlich kritisiert wurde. „Haltlos“ und „meilenweit von der Realität entfernt“, kontert der Trainer.

Thomas Tuchel hat Ehrenpräsident Uli Hoeneß nach dessen Kritik an der Arbeit des Bayern-Trainers mit jungen Spielern vehement widersprochen. „Da habe ich sehr wenig Verständnis für. Ich find‘s absolut haltlos, aber okay“, sagte Tuchel am Samstag auf Sky vor dem Liga-Spiel der Münchner gegen Eintracht Frankfurt. „Das ist so weit an der Realität vorbei, dass ich eigentlich gar nicht darauf reagiert hätte, wenn es nicht von Uli Hoeneß gekommen wäre.“

Thomas Tuchel (Bild: youtube.com/@fcbayern)
Thomas Tuchel

Hoeneß (72) war von einem Podiumsgespräch der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit der Aussage zitiert worden, Tuchel habe „eine andere Einstellung. Er meint nicht, dass er einen (Alphonso) Davies, (Aleksandar) Pavlovic oder (Jamal) Musiala verbessern kann. Wenn es nicht klappt, sollte man einen anderen kaufen.“ Hoeneß wiederum meinte, „man sollte hart an ihnen arbeiten und ihnen Selbstvertrauen geben“.

Alphonso Davies und Jamal Musiala (Bild: APA/AFP/Christof STACHE)
Alphonso Davies und Jamal Musiala

Tuchel, der die Münchner im Sommer verlassen muss und möglicherweise durch den aktuellen ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick ersetzt wird, reagierte ungehalten auf die Kritik. Diese sei „so meilenweit“ an der Realität vorbei, dass er gar nicht wisse, wie er darauf antworten solle. Zumal die Bayern am kommenden Dienstag im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid gefordert sind. Dadurch bekomme die Kritik zusätzlich „ein bisschen eine andere Note“, sagte Tuchel.

In „Trainer-Ehre“ verletzt
Hoeneß‘ Worte würden sein „tiefstes Verständnis“ als Trainer ankratzen, sagte Tuchel und zählte aus seinen Stationen be Mainz, Dortmund, Paris Saint-Germain und Chelsea beispielhaft Namen von zu jener Zeit jungen Spielern auf, die er und sein Trainerteam gefördert hätten. Er sei „ein bisschen“ in seiner „Trainer-Ehre“ verletzt. „Wenn wir was nachgewiesen haben im Trainerteam in den letzten 15 Jahren“, sagte Tuchel, dann sei es, dass „junge Spieler immer einen Platz“ im Training und im Spiel hätten.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele