Mi, 20. Juni 2018

Schwierige Aufzucht

21.09.2017 09:12

"Pfotenhilfe" rettet verwaiste Siebenschläfer

Am Dienstag wurden am Tierschutzhof "Pfotenhilfe Lochen" in Oberösterreich drei Siebenschläfer aufgenommen. Die erst wenige Tage alten Babys müssen jetzt von Geschäftsführerin Johanna Stadler alle drei Stunden mit dem Fläschchen gefüttert werden - auch in der Nacht.

Siebenschläfer sind Wildtiere. Daher sollten diese nur im Notfall von Menschen mitgenommen und aufgepäppelt werden. "Wenn man Wildtiere findet, sollte man sich als erstes den Fundort sehr gut ansehen und sicherstellen, dass die Tiere wirklich Hilfe brauchen", so Stadler. "Im konkreten Fall wurde ein zu laut gewordener Siebenschläfer auf einem Dachboden gefangen und woanders ausgesetzt. Erst später wurden die Babys entdeckt, wonach sich der Finder an uns wandte."

Mutter ist oftmals in der Nähe
Werden Jungtiere in der Nähe ihrer toten Mutter aufgefunden, muss ebenfalls unbedingt gehandelt werden. Ist ein junges Tier jedoch unverletzt und alleine, ist es wahrscheinlich, dass es von der Mutter nur vorübergehend allein gelassen wurde. Oft hat sich diese nur aus Angst vor Menschen versteckt oder ist auf Futtersuche und kehrt so bald wie möglich zu ihren Jungen zurück. Feldhasen lassen ihre Jungen zum Beispiel stundenlang alleine und säugen sie nur ein- bis zweimal täglich.

Zuerst Experten zu Rate ziehen
Wenn nicht eindeutig klar ist, ob sich ein junges Wildtier in Not befindet, sollte man unbedingt Experten um Rat fragen. Mitarbeiter von Wildtierstationen können telefonisch beraten und erkennen, ob das Tier Ihre Hilfe braucht oder nicht. Wenn es "gerettet" wird, obwohl eigentlich gar keine Hilfe nötig gewesen wäre, verliert das Jungtier dadurch seine Familie.

Betreuung ist extrem zeitaufwendig
"Sollte das Tier aber offensichtlich verwaist oder verletzt sein, ist es das Beste, es einem Tierarzt oder einer Wildtierstation zu übergeben", rät Stadler. Wildtierbabys selbst aufzuziehen ist nicht zu empfehlen, denn die artgemäße Betreuung der Tiere ist extrem zeitaufwendig und überaus schwierig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).