Mo, 18. Juni 2018

Umstrittenes Manöver

20.09.2017 18:06

Russland und Weißrussland beendeten "Sapad-2017"

Russland und Weißrussland haben nach acht Tagen ihr international umstrittenes Großmanöver "Sapad-2017" an der Grenze zu Polen und zum Baltikum an der NATO-Ostflanke beendet. Die Flugzeuge der russischen Luftwaffe würden aus den Manövergebieten abgezogen, um in ihre Heimatstützpunkte zurückzukehren, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Mittwoch mit.

Am letzten Tag der Übung inspizierte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko seine Truppen. "Wir haben gezeigt, dass die Streitkräfte Weißrusslands und Russlands die Interessen unserer Staaten verteidigen können", sagte er nach dem Manöverbesuch nahe der weißrussischen Stadt Borissow. Alle russischen Soldaten würden in ihr Land zurückkehren, bekräftigte Lukaschenko. Vor dem Manöver war eine Befürchtung gewesen, dass Russland seine Militärpräsenz in dem kleineren Nachbarland dauerhaft ausbauen könnte.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte "Sapad" (Westen) am Montag in der Nähe von St. Petersburg besichtigt. Die getrennten Truppenbesuche der Staatschefs wurden als Zeichen der Distanz zwischen den Verbündeten gewertet. Lukaschenko sagte indes laut örtlichen Medienberichten, dies sei so vereinbart gewesen.

Abwehr eines NATO-Angriffs geübt
Bei dem Manöver mit offiziell 12.700 Soldaten hatten Russland und Weißrussland seit dem 14. September die Abwehr eines NATO-Angriffs geübt. In Polen und im Baltikum hatte die Truppenkonzentration an den Grenzen Besorgnis ausgelöst. Auch gab es vonseiten der NATO Vorwürfe, es seien tatsächlich weit mehr Soldaten eingesetzt worden.

Überschattet wurde die Übung von mehreren Unfällen. Bei Murmansk in Nordrussland verunglückte am Dienstag eine Kolonne mit dem Kommandanten der russischen Fallschirmjäger, Andrej Serdjukow. Der General wurde dabei schwer verletzt, der Fahrer eines zivilen Pkw kam ums Leben. Auf dem Übungsgelände bei St. Petersburg traf ein Kampfhubschrauber zwei Tage vor Putins Besuch versehentlich einen leeren Lastwagen in der Nähe ziviler Zuschauer, wie russische Medien berichteten. Zu Beginn des Manövers war ein russischer Langstreckenbomber des Typs Tupolew Tu-22 bei einer Bruchlandung beschädigt worden. Die Besatzung konnte sich unverletzt retten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.