Di, 25. September 2018

Martyrium in Steyr:

19.09.2017 06:00

"Frauen tun alles aus großer Angst"

Unvorstellbare acht Jahre lang wurde eine heute 38-jährige Frau von ihrem Lebensgefährten (41) aus Steyr, wie berichtet, mit Gewalt zur Prostitution gezwungen. Sie musste mit älteren Männern schlafen und ihnen das Geld abluchsen - insgesamt rund 437.000 Euro! Warum sie sich nicht früher gewehrt und befreit hat, erklärt Juristin Eva Schuh vom Gewaltschutzzentrum Oberösterreich in Linz.

"Krone": Nicht weniger als acht Jahre dauerte das Martyrium für die heute 38-jährige Frau. Warum hat sie sich nicht gewehrt und ist von ihrem Peiniger geflüchtet?
Eva Schuh: Die Opfer werden in solchen Fällen so unter Druck gesetzt, dass sie keinen Ausweg mehr sehen und um ihr Leben fürchten. Sie werden geschlagen und haben so große Angst, dass sie alles tun, was ihnen gesagt wird. Sie sind mit ihrem Selbstwertgefühl total am Ende.

"Krone":Die Opfer sehen also überhaupt keinen Ausweg mehr aus ihrer schlimmen Lage?
Schuh: Nein, denn der psychische Druck, der auf ihnen lastet, der ist so groß, dass sie sich ihrem Schicksal ergeben und die langen Qualen erleiden.

"Krone":Kennen Sie beim Gewaltschutzzentrum solche Fälle?
Schuh: Ja, zu uns kommen immer wieder Frauen, die auch ein jahrelanges Martyrium mitmachen mussten. Meist sind ja auch die Kinder davon betroffen. Der aktuelle Fall von Steyr ist da leider gar keine Ausnahme.

"Krone": Die Opfer vertrauen sich auch lange niemanden an?
Schuh: Das große Problem ist ja auch: Wenn sie von ihrem schlimmen Schicksal jemanden etwas erzählen, wird ihnen oft nicht geglaubt. Sie sind dann völlig erleichtert, wenn sie zu uns kommen und wir ihnen glauben.

Interview: Johannes Nöbauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.