So, 23. September 2018

Heftiger Streit

17.09.2017 07:40

Schulessen ohne Schwein?

16.200 muslimische Pflichtschüler werden derzeit in Oberösterreich unterrichtet - siehe auch Seite 20. Daher taucht auch immer wieder die heißdiskutierte Frage auf: Soll aus Rücksicht auf die muslimischen Buben und Mädchen das Schweinefleisch komplett von den Speiseplänen genommen werden? Die "OÖ-Krone" fragte nach - Ergebnis: Ganz streichen möchten es die wenigsten.

"Kein Schweinefleisch an den Schulen" - solche Schlagzeilen sorgten für große Aufregung. Auch an einer Linzer Schule steht  Schweinefleisch nicht mehr am Speiseplan. Der Grund: Es gebe nur ein Menü, deshalb wähle man eine Speise aus, die alle essen können.

Gourmet beliefert 300 Schulen und Kindergärten
Auf österreichische Tradition und heimische Lebensmittel setzt Gourmet, der 300 Kindergärten und Schulen in OÖ beliefert: "Unsere Auswahl ist umfangreich, beinhaltet auch Schweinefleischgerichte", sagt Martina Baumeister. "Es gibt an unseren Schulen eine  große Auswahl an Speisen. Ob vegan oder vegetarisch, die Schüler nach ihrem Geschmack etwas aussuchen", lobt die Präsidentin  des Landesverbandes der Elternvereine Höherer Schulen in Oberösterreich,  Jutta Tengler-Kropf. Die gesunde Mischkost der heimischen Küche sei sehr wichtig und man nehme auch auf etwaige Unverträglichkeiten der Kinder Rücksicht. Daher gebe es auch keine Probleme bezüglich Schweinefleisch.

Schulbehörde lehnt Verbote ab
Und wie sieht man die Diskussion auf höchster Schulebene? Landesschulinspektor Franz Payrhuber: "In erster Linie soll es ein Brainfood sein, das die Kinder beim Lernen unterstützt. Aber ein Verbot von Schweinefleisch kann es nicht geben, zudem gibt’s ja auch genug Alternativen." Auch Integrationslandesrat Rudi Anschober spricht Klartext: "Man muss natürlich die Religionen respektieren. Doch von einem generellen Verbot halte ich überhaupt nichts".

Es gibt genügend Auswahl

Ob das Schweinefleisch an den heimischen Schulen verbannt werden sollte, diese Frage stellt sich auch für Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander nicht: "Die Auswahlmöglichkeiten sind vielfältig.  Jeder Schüler hat die Möglichkeit, auf Alternativen zurückzugreifen".

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.