Fr, 22. Juni 2018

Polizei entlastet

15.09.2017 16:50

Wirbel um "Prügel-Video": Opfer war nie bewusstlos

Jene beiden Polizisten, die in der Nacht auf den 6. Mai in Leoben eine Frau mutwillig niedergestoßen haben sollen, werden nun durch ein aktuelles Gutachten entlastet. Die amtsbekannte 47-Jährige sei demnach "ungewöhnlich" gefallen und nie bewusstlos gewesen. Ärztlich versorgt hätte sie auch nicht werden müssen.

Die Videos wurden nur unvollständig in Umlauf gebracht, Spekulationen zum tatsächlichen Hergang sind daher unseriös. Ein Polizist soll die - wie sich nun herausstellte mehrfach (unter anderem wegen falscher Beweisaussage) vorbestrafte - Steirerin in der Nacht auf den 6. Mai in Leoben so gestoßen haben, dass sie bewusstlos wurde und am Hinterkopf blutete - laut einem brandaktuellen Gutachten völlig unmöglich!

Kleine Abschürfungen am Kopf
Demnach sei sie "nicht ihrem Alter entsprechend gefallen". Auf dem Boden liegend, drehte sie sich auch noch selbstständig auf die Seite. Bewusstlos, wie sie behauptete, kann sie somit nie gewesen sein. Zeugen wollen sie, am Boden liegend, sogar schimpfen gehört haben. Laut Gutachten wäre auch keine ärztliche Versorgung nötig gewesen, da sie nur eine kleine, fingernagelgroße Abschürfung am Kopf davongetragen hatte. In einem Interview erzählte sie aber unter anderem, sogar einen Turban getragen und die Wunde selbst versorgt zu haben.

"Opfer" schlug sich mit eigenem Sohn
Dem nicht genug: Am vergangenen Wochenende soll die Frühpensionistin, die wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt wurde, gemeinsam mit ihrem 28-jährigen Sohn ein Wiesenfest besucht haben. Dort eskalierte die Situation dann plötzlich: Mutter und Sohn gerieten in Streit und begannen, aufeinander einzuschlagen. Der 28-Jährige erlitt dabei einen Bänderriss. Die beiden geben sich gegenseitig die Schuld an dem Streit, die Polizei muss dazu noch weitere Erhebungen durchführen.

Die beschuldigten Polizisten selbst sind am Boden zerstört, einer wollte gerade eine Fachausbildung beginnen. Das wird jetzt nicht möglich sein. Wie die Sache schlussendlich ausgeht, wird sich zeigen.

Monika Krisper und Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.