Di, 18. September 2018

Kletterer in Not:

01.09.2017 16:39

Während Unwetter aus Wand gerettet

Trotz einer Schlechtwetterwarnung stiegen am Donnerstag vier Iren und ihr Freund aus Wien in den äußerst schweren Klettersteig Kaiserschild in Eisenerz ein. In der Mitte ging ihnen die Kraft aus, und sie mussten den Notruf wählen. Unter widrigsten Bedingungen barg die Bergrettung die Männer aus der Wand.

Die vier Iren (52, 55, 56 und 64 Jahre) und ihr Freund aus Wien (73) waren sich der nahenden Gefahr und der Schwierigkeit des anspruchsvollen Klettersteiges offenbar nicht bewusst: Gegen 11.30 Uhr stiegen sie erst ein und alarmierten schließlich gegen 15.40 Uhr den Notruf, weil ihnen in der Mitte der Ferrata die Kräfte ausgingen. Bergretter Andreas Aflenzer stieg in den Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres mit ein und lokalisierte die Alpinisten. Eine Taubergung stellte sich als unmöglich heraus, so mussten die Bergretter zu ihnen aufsteigen.
"Genau dieses Szenario haben wir geübt. Acht Bergretter wurden nachgeholt, mit den Kletterern waren wir telefonisch in Kontakt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie in der Nische bleiben sollen", erzählt Aflenzer. Etappenweise wurden die in Not geratenen Männer abgeseilt, und da kam sie schon daher, die Unwetterfront mit Gewitter, Starkregen, Hagel und Windböen. Doch aufgrund der großen Erfahrung der Retter ging alles gut!

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.