Di, 21. August 2018

Näume geschwächt

08.08.2017 18:38

Borkenkäfer wird in Kärnten zu einer Plage

Die Bäume in den Kärntner Wäldern sind in Gefahr: Durch Hitze und langanhaltende Trockenheit sind sie besonders anfällig für Schädlinge. Besonders der Borkenkäfer konnte sich heuer kräftig vermehren. Es könnte sogar eine dritte Generation des Insekts ausfliegen. Dazu kommen neue Schädlinge in den Wäldern…

Ein sehr milder Frühling sowie ein heißer und trockener Sommer haben den Borkenkäfer in den Kärntner Wäldern gut gedeihen lassen. Durch die Trockenheit sind die Abwehrkräfte der Bäume geschwächt - es kann kaum Harz zur Abwehr des Schädlings gebildet werden. "Die zweite Käfergeneration ist kurz vor dem Ausfliegen. Bleibt es weiter mild, so kann heuer sogar eine dritte Generation heranwachsen", erklärt Kärntens Forstdirektor Christian Matitz. Dass eine dritte Generation aufkomme, sei, so Matitz weiter, selten, aber problematisch, weil sich die Zahl der Schädlinge mit jedem Nachwuchs potenziert.

Vor allem im Bereich der Karawanken sowie der Karnischen Alpen gibt es derzeit einen starken Befall des sogenannten "Buchdruckers". Dazu kommt, dass die Nachbarländer Slowenien und Italien unter einer regelrechten Käferplage leiden. Matitz: "Slowenien kämpft nach dem Eissturm vor zwei Jahren mit dem Befall und in Italien werden kaum Maßnahmen gegen die Käfer gesetzt. Besonders das Kanaltal ist betroffen."

Durch die Klimaerwärmung drängen nun aber auch eingeschleppte und neue Schädlinge in die Kärntner Wälder. So gibt es im Raum Pöckstein einen Befall durch die sogenannte Fichtenquirlschildlaus.

Auf die seltenen Schwarzkieferbestände am Dobratschrücken hat es hingegen der Pinienprozessionsspinnerabgesehen. "Gegen diesen Schädling kann man eigentlich nichts machen. Er ist über das Kanaltal nach Kärnten gekommen", schildert Matitz.

Gegen den Borkenkäfer helfe nur eine gute Waldhygiene. Matitz: "Die Waldbesitzer sind verpflichtet, befallene Bäume sofort zu schlägern. Unsere Forstorgane helfen bei Kontrollgängen."

Katrin Fister, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.