Mo, 24. September 2018

Platzhalter ernannt

29.07.2017 17:37

Pakistan: Premier abgesetzt, Bruder soll folgen

Ex-Ölminister Shahid Khaqan Abbasi soll Übergangsregierungschef in Pakistan werden. Langfristig solle aber sein Bruder Shabaz das Amt übernehmen, teilte der wegen Korruptionsvorwürfen abgesetzte Regierungschef Nawaz Sharif am Samstag bei der Nominierung von Abbasi mit. Sharifs Bruder hat noch keinen Sitz im nationalen Parlament und müsste erst für einen Parteifreund nachrücken, um sich zur Wahl stellen zu können. Damit wird der mächtige Sharif-Klan wohl weiterhin die Geschicke des Landes lenken.

Nawaz Sharif war am Freitag nach einer einstimmigen Entscheidung von fünf Richtern des Obersten Gerichtes des Amtes enthoben worden. Die Entscheidung stand in Zusammenhang mit Dokumenten, die mit dem internationalen Panama-Papers-Skandal aufgetaucht waren. In den Papieren standen Namen von Sharifs Kindern, nicht aber sein eigener.

Punjab als Machtbasis des Sharif-Klans
Shahbaz Sharif ist der jüngere Bruder von Nawaz und zurzeit Regierungschef der größten Provinz des Landes, Punjab, die mehr als 100 Millionen Einwohner hat und Machtbasis des Sharif-Klans ist. Seine Wahl garantiert die Fortführung von Nawaz Sharifs Politik.

Shabaz Sharif ist als kompetenter Verwalter bekannt. In Punjab, wo er zum dritten Mal Regierungschef ist, hat er große Infrastrukturprojekte und Programme für Bildung und Gesundheit umgesetzt. Er soll auch gute Beziehungen zum mächtigen Militär haben.

Die Öffentlichkeit weiß von zwei Ehefrauen, es gibt Gerüchte über weitere Ehen. Polygamie ist in Pakistan erlaubt, aber nicht unumstritten. Muslimische Männer dürfen bis zu vier Frauen heiraten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.