Mo, 22. Oktober 2018

Boko Haram schlug zu

28.07.2017 06:01

Nigeria: Dutzende Tote bei Angriff auf Ölarbeiter

Beim verheerendsten Angriff der Islamistengruppe Boko Haram seit Monaten sind in Nigeria Dutzende Menschen getötet worden. Mindestens 50 Menschen kamen ums Leben, als ein Konvoi mit Mitarbeitern des staatlichen Ölkonzerns NNPC am Dienstag im Nordosten des Landes in einen Hinterhalt geriet, teilten Rettungskräfte und Hilfsorganisationen am Donnerstag mit.

Der Konvoi wurde nahe der nordöstlichen Stadt Magumeri im Bundesstaat Borno angegriffen. Die Zahl der Todesopfer drohe weiter zu steigen, hieß es aus Sicherheitskreisen. Ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in Magumeri sagte, allein bis Mittwochabend seien 47 Todesopfer geborgen worden, elf davon seien vermutlich in ihren Fahrzeugen verbrannt. Am Donnerstag wurden demnach sechs weitere Leichen entdeckt. Aus Armeekreisen in Maiduguri hieß es, unter den Todesopfern seien 18 Soldaten.

Ein Angestellter der Universität Maiduguri sagte, unter den Todesopfern seien vier Angestellte der Hochschule, die die Erdöl-Erkundungsmission im Nordosten des Landes begleitet hatten. Nigerias Ölminister Emmanuel Ibe Kachikwu bezeichnete den Angriff als "bedauernswert". Angaben zur Zahl der Opfer machte der frühere NNPC-Chef nicht.

Boko Haram kämpft für Errichtung eines Gottesstaates
Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Die Gruppe verübt unter anderem Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und über 2,6 Millionen in die Flucht getrieben.

Immer wieder Attacken auf Öleinrichtungen
Trotz der unsicheren Lage im Nordosten des Landes strebt das OPEC-Mitglied Nigeria die Erkundung weiterer Vorkommen abseits des ölreichen Nigerdeltas an. In der Region im Süden des Landes war es in der Vergangenheit immer wieder zu gewalttätigen Zwischenfällen und Attacken auf Öl- und Gasfördereinrichtungen gekommen. Die Rebellengruppe Niger Delta Avengers (NDA) forderte, dass die Menschen in der Region stärker von den Öleinnahmen profitieren. Zudem will sie größere Autonomie für das Nigerdelta. Im vergangenen November gab das Militär grünes Licht für die Erkundung von Ölvorkommen im Nordosten des Landes, in der auch die Tschadsee-Region liegt. Öl und Gas sind die wichtigsten Einnahmequellen des Landes. Die Einkünfte tragen in erheblichem Maße zu den Staatseinnahmen bei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.