12.07.2017 12:08 |

Wasserbüffel-Alarm

Auf "Großwild-Jagd" in den Weingärten

Abenteuerliche "Safari" für die Feuerwehr Mörbisch direkt vor der Haustür: Mitten in die Weinberge hatte es vier Wasserbüffel verschlagen. Die kräftigen Tiere waren aus einem Gehege entlaufen. Der Besitzer schlug Alarm. Prompt machten sich die Florianis auf die Pirsch, um die Ausreißer einzufangen.

Neben Löwe, Elefant, Nashorn und Leopard zählen sie zu den "Big Five", den "großen fünf", in Afrika - Wasserbüffel. Vier davon hatte sich ein Bauer aus Rust erst kürzlich zugelegt. Am Montag waren die Rinder plötzlich weg. Sie waren ausgebüxst und sind weitergezogen. Und zwar in die Weingärten nach Mörbisch. Friedlich grasten die Büffel neben den Rebstöcken. Alle Versuche des Besitzers, seine Tiere zurückzutreiben, schlugen fehl.

Erfolgreicher Feuerwehreinsatz
Um 18.27 Uhr wurde die Feuerwehr um Hilfe gerufen. Sofort gingen die Florianis auf Großwild-Jagd. "Die Wasserbüffel wurden auf dem Radweg 10 gesichtet. Gegen 20.15 Uhr konnten sie mit vereinten Kräften eingefangen werden", so die Polizei.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter